Institut für Informatik

Konstruktion und Programmierung von Rechnern sind nach wie vor der Kernbereich der wissenschaftlichen Arbeitsgruppen des Instituts für Informatik. Die Weiterentwicklung des Fachs - und damit die  wissenschaftlichen Ausrichtung des Instituts - wird stark durch Anwendungen bestimmt.

In unserem Informatik-Studium sind die ersten Studienjahre Grundlagen-orientiert und vermitteln ein langfristig verwertbares Wissen. Die weiterführenden Lehrangebote haben starken Bezug zu anwendungsorientierten Projekten der Forschungsgruppen, in Kooperation mit externen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

GO2015

FUmanoids räumen bei RoboCup ab

Die FUmanoids, die Fußballroboter der Freien Universität, haben bei den German Open in Magdeburg ihren Meistertitel verteidigt. Sie setzten sich in der Verlängerung des Finales mit 1:0 gegen das russische Team Photon durch. Außerdem gewannen die FUmanoids den 3. HARTING Open Source Prize 2015. Das Team kehrt jetzt – nach einem Fernsehtermin mit dem ZDF – erschöpft, aber zufrieden nach Berlin zurück. Menschen und Roboter werden die Zeit bis zur Weltmeisterschaft Ende Juli im chinesischen Hefei damit verbringen, weitere Verbesserungen einzubauen. Bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 13. Juni 2015 werden die FUmanoids auch wieder vor Publikum spielen.

CeBIT 2015@BMBF Booth

FU Informatik@CeBIT 2015

Unter dem Motto "Analyse und Schutz des Internet-Backbones" zeigt die AG Computer Systems & Telematics, wie leicht sich Internet-Verkehr umlenken lässt und welche Schutzmaßnahmen es gibt. Teil des Demonstrators sind im Projekt Peeroskop entwickelte Open-Source-Werkzeuge, die bereits Netzbetreibern helfen, das Internet besser zu verstehen und robuster zu gestalten. Besuchen Sie uns in Halle 9, Stand D40!

Google Summer of Code 2015

Drei Open-Source-Projekte der FU Informatik für GSOC 2015 ausgewählt

Saros, RIOT und DBpedia wurden aus 416 Einreichungen für den diesjährigen Google Summer of Code ausgewählt. Saros ist ein Eclipse-Plugin, das verteilte Paarprogrammierung erlaubt. RIOT ist das freundliche Betriebssystem für das Internet der Dinge. DBpedia ist das semantische Wikipedia der Maschinen. Interessierte Studenten können sich für ein Programmierstipendium noch bis zum 27. März bewerben.

ProfRojasHSJ

Informatik-Professor Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin ist „Hochschullehrer des Jahres“

Der Informatiker Prof Dr. Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin ist vom Deutschen Hochschulverband (DHV) mit dem Titel „Hochschullehrer des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der Präsident des DHV, Prof. Dr. Bernhard Kempen, würdigte den Inhaber der Professur für Intelligente Systeme und Robotik als „Koryphäe, die Forschung und Lehre vorbildlich miteinander verbindet“. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird Raúl Rojas am 23. März 2015 im Rahmen der siebten „Gala der Deutschen Wissenschaft“ in Mainz verliehen.

Preisverleihung Raul Rojas TSA

Raúl Rojas mit dem Tony-Sale-Award ausgezeichnet

Der Informatik-Professor Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin hat eine hohe Auszeichnung der britischen Computer Conservation Society erhalten. Die Vereinigung – ein gemeinsamer Verein der British Computer Society und des Wissenschaftsmuseums in London – ehrte Rojas am Donnerstagabend in der britischen Hauptstadt mit dem Tony-Sale-Preis 2014. Gewürdigt wurden Rojas‘ herausragende Beiträge zur Geschichte der Informatik, insbesondere in Bezug auf die technische und theoretische Rekonstruktion bedeutender Rechenmaschinen. Mitpreisträger ist Robert Garner vom Museum für Computergeschichte in Kalifornien.

RST-ICSE Prof. Prechelt

Software-Entwicklung "Agile Offsharing" ausgezeichnet

Mit einer neuen Methode zur örtlich verteilten Software-Entwicklung hat die Arbeitsgruppe Software Engineering des Instituts für Informatik den Wettbewerb "Ready-Set-Transfer" (RST) bei der Internationalen Konferenz für Software-Entwicklung (ICSE) gewonnen. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs, der zum ersten Mal ausgetragen wurde, standen Software-Technologien, die schon bald in der Industrie eingesetzt werden könnten.

Volker Roth

Whistleblowers und AdLeaks - ein System zur geheimen Datenübertragung

Prof. Volker Roth forscht im AdLeaks-Projekt an einem System, mithilfe dessen eine Person bei der Datenübertragung über das Internet unerkannt bleibt. Das AdLeaks-System wird derzeit im Rahmen des EU-Projekts CONFINE untersucht und getestet. Eine erste Version des Quellcodes ist für Interessierte zum Download verfügbar.

Kolloquium und Termine

Informatik: alle Termine, Vorträge, Konferenzen

Fachbereich Vorträge, Termine

Informatik Nachrichten