Who the FOAF is Alice?

17 - 01 Uhr

Who the FOAF is Alice?

Loomp ist ein Endbenutzer-freundlicher „What you see is what you get“ Web 3.0 Editor. Mit einem neuartigen „Ein Klick Annotations“-Feature unterstützt loomp jeden Web-User,  einfach semantisch angereicherte Webinhalte für Publikationen wie z.B. Html, Pdf, Blog, Wikis oder Feeds zu erzeugen. Mehr Informationen und eine Alpha-Version des Systems sind unter http://loomp.org erhältlich.

Unter dem Slogan "Who the FOAF is Alice?" informieren wir menschenverständlich über die Prinzipien des Linked Data Web. Alle zwei Stunden wird durch Einspielen des Titels "Who the FOAF is Alice" ein Event angekündigt: zehn Freiwillige befestigen jeweils in Zweiergruppen Wollfäden an Gegenständen und am anderen Ende eine Karte mit ihrem Namen. Das repräsentiert dann durch Adressen im Web ansprechbare Konzepte und Aussagen über die Person (z.B. "ich interessiere mich für Fußball, ich wohne in Südberlin").

Wenn die zehn Personen das fertig haben, läuft ein Mitarbeiter als reale SPARQL-Abfrage an den Schnüren entlang und sammelt die Leute mit identischem Interesse aus derselben Region ein.

Anschließend tragen wir die Aussagen in den Computer ein, wo wir die Infos aller Events des Abends sammeln und somit einen wachsenden Wissengraphen erzeugen, den man mit einer Visualisierungssoftware in Großprojektion navigieren kann und so insgesamt herausfindet, wer am Abend mit gleichen Interessen bei uns vorbeigekommen ist.

Teilnehmer erhalten Gummibärchen!

 

Profund (http://www.fu-berlin.de/wirtschaft/profund/) – unterstützt Spin-Offs an der Freien Universität Berlin – organisierte einen internen Business Plan Wettbewerb an der Freien Universität Berlin. Bei dem „BPW Profund Wissenschaftswettbewerb“ wurden die top-ten Einreichungen der Freien Universität Berlin für den jählichen Businessplan Wettbewerb Berlin-Brandenburg ausgewählt. In einer zweiten Runde wurden diese zehn Wettbewerber in zwei weiteren Kategorien – wissenschaftlicher Standard und soziale Relevanz – bewertet und schließlich die fünf Gewinner mit symbolischen Geldpreisen ausgezeichnet.

Am 25. März wählte die Jury loomp – ein Tool für einfaches semantisches Content-Management – aus den zehn besten Finalisten als einen der Gewinner des Wettbewerbs aus. „Der vierte Preis geht an loomp, dem ich mich sehr verbunden fühle, weil es ein Projekt ist, das eines meiner persönlichen Bedürfnisse und die Bedürfnisse eines jeden befriedigt, der mit Fragen des privaten Informationsmanagement konfrontiert ist und häufig existierende Textfragmente wiederverwendet“, sagte Dr. Christoph Schaffrannek, einer der Juroren des Wettbewerbs in seiner Laudatio für loomp. Anschließend überreichte Peter Lange, der Kanzler der Freien Universität Berlin, den Preis, einen Scheck über 300,- €, an die Autoren des Businessplans zu loomp – Markus Luczak-Rösch, Ralf Heese und Radoslaw Oldakowski.

Die Corporate Semantic Web Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Adrian Paschke an der FU Berlin und das gleichnamige BMBF-geförderte InnoProfile Projekt "Corporate Semantic Web" (http://www.corporate-semantic-web.de) beschäftiget sich mit der Anwendung von Semantic Web Technologien im Unternehmensumfeld.

Für weitere Informationen zum Corporate Semantic Web und zu loomp siehe: http://www.corporate-semantic-web.de/loomp.html.

 

Die Ergebnisse!

 

Lange nacht der Wissenschaften