Sascha Wißmann:

Automatisierte Identifizierung von Schwänzeltänzen in Videodateien

Kurzbeschreibung

Um die Gegebenheiten in der Tierwelt datentechnisch festzuhalten, ist eine Möglichkeit, diese mit Kameras abzufilmen und die Auswertung der Daten später vorzunehmen. Oftmals erhält man durch diese Methode allerdings große Mengen Daten,die dann nur sehr aufwendig auszuwerten sind. als Mensch versteht man solche Videodateien zwar intuitiv, aber man stößt ab einer gewissen Größe und Menge der Daten leicht an seine Grenzen, diese aufzuarbeiten. Ein Computersystem kann zwar große Mengen an  Daten um ein Vielfaches schneller abarbeiten, allerdings sind Daten im Video-Format für Computer nicht so leicht handhabbar, da ein Computer natürlich nicht versteht was er sieht.

In unserem Fall haben wir bei Beesbook im Jahr 2016  für rund drei Monate lang ohne größere Unterbrechungen mit vier hochaufgelösten Kameras eine Bienenwabe beidseitig aufgenommen. Jeder diese Kameras erzeugte in etwa eine Datenmenge von einem Gigabyte innerhalb von fünf Minuten, woraus sich eine Gesamtdatenmenge nach den drei Monaten von etwa sechsundzwanzig Terabyte pro Kamera ergibt. Dazu kommen auch noch Daten aus den beiden WDD-Kameras und den Protokollen des WDD. Angesichts dieser Datenmengen ist eine Auswertung über ein Computersystem sicher die bessere Herangehensweise. (...)

Abschluss
Bachelor of Science (B.Sc.)
Abgabedatum
02.03.2018