Matthias Wählisch erhält hoch dotierten Forschungspreis

Matthias Wählisch wird mit ersten Platz beim Forum Junge Spitzenforscher 2015 ausgezeichnet
Matthias Wählisch wird mit ersten Platz beim Forum Junge Spitzenforscher 2015 ausgezeichnet

Matthias Wählisch, verantwortlich für den Bereich Internet-Technologien in der Arbeitsgruppe Computer Systems and Telematics, ist auf dem diesjährigen Forum Junge Spitzenforscher für seine Leistungen zum Internet of Things mit dem mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis geehrt worden.

News vom 24.11.2015

Matthias Wählisch, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Informatik der Freien Universität Berlin, ist auf dem diesjährigen Forum Junge Spitzenforscher für seine Leistungen zum sogenannten Internet of Things (IoT, Internet der Dinge) mit dem mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis geehrt worden. Wählisch, verantwortlich für den Bereich Internet-Technologien in der Arbeitsgruppe Computer Systems and Telematics wurde für seine Arbeit an dem Betriebssystem RIOT ausgezeichnet. Die Open-Source-Software erlaubt die Einbindung von Kleinstcomputern in das Internet. Die Jury betonte einerseits, dass RIOT eine notwendige Lücke auf dem Weg zu einem breiten Einsatz des Betriebssystems schließe, andererseits sei es dem Wissenschaftler und seinem Team gelungen, eine lebendige Community um die innovativen Forschungsergebnisse aufzubauen. RIOT wurde 2013 von der Freien Universität Berlin, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und dem französischen Nationalen Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung (INRIA) gegründet.

Mit dem jährlichen Forum Junge Spitzenforscher bietet die Stiftung Industrieforschung in Kooperation mit der Humboldt-Innovation GmbH jungen Forscherinnen und Forschern die Möglichkeit originelle und praxisrelevante Forschungsergebnisse und Lösungsansätze zu präsentieren. Die Jury vergab in diesem Jahr zwei erste Plätze. Den zweiten vergebenen ersten Platz erhielt Stefan Dietzel von der Humboldt-Universität zu Berlin.

Matthias Wählisch studierte Informatik und Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungs- und Lehrschwerpunkte liegen in der effizienten und sicheren Internet-Kommunikation. Der 34-jährige Berliner Informatiker blickt auf über 14 Jahre Forschungs- und Entwicklungsleistungen zurück. Zurzeit beschäftigt sich Matthias Wählisch mit der Absicherung der Internet-Infrastruktur, neuartigen, informationszentrischen Netzarchitekturen und dem Internet of Things. Die Forschungsleistungen von Matthias Wählisch wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Sonderpreis für Nachwuchswissenschaftler des Leibniz-Kollegs Potsdam, den er für herausragende Leistungen bei der Weiterentwicklung des Internets und seiner Anwendungen erhielt.

5 von 63