Prof. Dr. Konrad Polthier neuer Sprecher der BERLIN MATHEMATICAL SCHOOL

Turnusmäßiger Wechsel zum 1. Juli 2010

News from Jul 05, 2010

Der Mathematik-Professor Konrad Polthier von der Freien Universität Berlin ist neuer Sprecher der BERLIN MATHEMATICAL SCHOOL (BMS). Er tritt zum 1. Juli turnusmäßig die Nachfolge von Professor Jürg Kramer von der Humboldt-Universität zu Berlin an. Die Versammlung der BMS-Professorinnen und -Professoren wählte Polthier einstimmig und würdigte die Arbeit seines Vorgängers. Zu den stellvertretenden Sprechern gewählt wurden Professor Jürg Kramer von der Humboldt-Universität und Professor Günter M. Ziegler von der Technischen Universität Berlin.

Die BMS ist eine gemeinsame Graduiertenschule der drei Mathematikfachbereiche von Freier Universität, Humboldt-Universität und Technischer Universität. Sie wird im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert und kann auf erfolgreiche vier Jahre zurückblicken. Internationalität und Gleichstellung werden in der BMS großgeschrieben: Von den 137 Promovierenden kommen etwa 40 Prozent aus dem Ausland. Der Frauenanteil liegt deutlich über dem Durchschnitt an Mathematikfachbereichen in Deutschland; er soll mittelfristig 50 Prozent erreichen. Die BMS ist eine der wenigen in der Exzellenzinitiative geförderten Graduiertenschulen, die die Studierenden schon nach dem Bachelor aufnimmt und durch ein strukturiertes Kursprogramm im Schnelldurchgang fit für eine Promotion macht.

Die Satzung der BMS sieht alle zwei Jahre eine Rotation im Amt des Sprechers zwischen den beteiligten Universitäten vor. Erster Sprecher der Berlin Mathematical School war Professor Günter M. Ziegler von der Technischen Universität, der sein Amt am 1. Dezember 2007 an Professor Jürg Kramer von der Humboldt-Universität übergab.

Das vielfältige Programmangebot an Fachkursen wird ergänzt durch Mentoring, Soft-Skill-Seminare, Sommerschulen sowie Reisen zu Konferenzen im Ausland und besondere Unterstützung für studierende Eltern.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

9 / 25