Urlaub, Arbeitsbefreiung, Gleitzeit , Sonderurlaub, Mutterschutz, Elternzeit, Krankheit von Kindern, ...

Urlaub

Infos dazu vom Personalrat der FU

Antragstellung

--- --- --- Urlaubsantrag (FBV)) --- oder Urlaubsantrag (ZUV) --- --- ---
Anleitung zum Ausfüllen bzw. Anleitung zum Erstellen Digitales IDs (nur für den Urlaubsantrag)

  • Alle Angestellten müssen ihren Urlaub rechtzeitig im Vorraus mit dem Antragsformular beantragen
  • Resturlaubstage sind bei den listenführenden Personen (Sekretariaten) zu erfragen
  • Formular zuerst an die genehmigende, dann an die listenführende Person weiterleiten
  • Bei Abwesenheit des Professors darf nach vorheriger Absprache auch die Sekretärin i.A. unterschreiben
  • Nach Beendigung des Urlaubs reicht eine formlose Rückmeldung im jeweiligen AG-Sekretariat
  • Urlaub aus dem Probehalbjahr verfällt nicht, sondern wird in das Folgejahr mitgenommen
  • Die (ursprünglich zwei) "Sonderurlaubstage" (AZV-Tage) stehen in der bisherigen Form tarifvertraglich nicht mehr zur Verfügung. Ein Tag wurde in zwei halbe Tage geteilt und zwingend auf den 24.12. und 31.12. gelegt (die damit arbeitsfrei sind). Der zweite Tag ist für Angestellte gestrichen. (Als Ausnahme wurde er einmalig im Jahr 2007 gewährt.) Beamten steht der zweite AZV-Tag weiterhin zur Verfügung. AZV-Tage können grundsätzlich nicht in das Folgejahr übertragen werden.

 


Arbeitsbefreiung (unter Fortzahlung der Vergütung)

(Vergleiche auch unten Sonderurlaub)

Zu bestimmten Anlässen kann man unter Fortzahlung der Vergütung von der Arbeit befreit werden, z.B. Niederkunft der Ehefrau (1 Tag), Tod des Ehegatten, eines Kindes oder Elternteils (2 Tage), etc.

  • Beantragung:
    Beantragen Sie formlos, in Schriftform Arbeitsbefreiung gemäß § 29 Abs. 1 Buchst. b) TV-L FU für den/die entsprechenden Tag/e. Der bzw. die Fachvorgesetzte sollte auf diesem Schreiben die Kenntnisnahme verzeichnen.

Einzelheiten zur Arbeitsbefreiung entnehmen Sie bitte der Stichwortseite des Personalrats, Stichwort: Arbeitsbefreiung.

Im konkreten Fall wendet man sich am besten an die zuständige Personalsachbearbeiterin.

Arbeitsbefreiung bei Zeugenladung

Wenn man als Zeuge bei einem Prozess geladen ist, kann man eine Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung der Vergütung beantragen.

    • Dazu muss ein kurzer Brief an die Personalstelle geschrieben werden, in dem man eine „Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung der Vergütung gemäß § 29 Abs. 2 TV-L FU “ beantragt und die Kopie der Vorladung beilegt.
    • Der Anspruch auf Fortzahlung der Vergütung besteht nur insoweit, als der Angestellte nicht Anspüche auf Ersatz der Vergütung geltend machen kann. Die fortgezahlten Beträge gelten in Höhe des Ersatzanspruches als Vorschuss auf die Leistungen der Kostenträger.
    • Der Angestellte hat den Ersatzanspruch geltend zu machen und die erhaltenen Beiträge an den Arbeitsgeber abzuführen.
    • Die Personalstelle genehmigt die Arbeitsbefreiung schriftlich und informiert die Fachbereichsverwaltung.

Betriebsurlaub

Einzelheiten zum jährlichen Betriebsurlaub zum Jahreswechsel entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Personalblatt.

Wer nicht ausreichend viele Urlaubstage für das ausklingende Kalenderjahr zur Verfügung hat, wie für den Betriebsurlaub benötigt werden, kann entweder einen Überstundenausgleich machen (Gleittage nehmen) oder muss auf den Urlaub vom Folgejahr vorgreifen.


Bildungsurlaub

Einzelheiten zum Bildungsurlaub entnehmen Sie bitte


Gleitzeit

  • Freie Ausgleichstage im Rahmen der gleitenden Arbeitszeit (Gleittage) sind keine Urlaubstage und müssen nicht als Urlaub angemeldet werden.
  • Gleittage werden nur auf den persönlichen Zeiterfassungsbögen notiert und
  • sind den betroffenen Personen im Arbeitsbereich -- Vorgesetzte, Kollegen -- im Voraus mitzuteilen.
  • Gleitzeitbogen (Stichwort Gleitzeitbögen)

Sonderurlaub (ohne Lohnfortzahlung)

Einzelheiten zum Sonderurlaub entnehmen Sie bitte der Stichwortseite des Personalrats, Stichwort: Urlaub.

Sonderurlaub unter Verrechnung der zur Weihnachtszeit zustehenden Bezüge

  • kann in jedem Monat genommen werden
  • insgesamt 4 Wochen pro Jahr, jedoch immer nur 7, 14, 21 oder 28 Kalendertage
  • es wird auf das Gehalt verzichtet, dabei entsprechen die 4 Wochen einem Monatsgehalt
  • früher, als man Weihnachtsgeld in Höhe eines Monatsgehalt bekommen hat, sprach man also davon, dass das Weihnachtsgeld in Urlaub umgewandelt wird, defacto geht es aber immer vom Monatsgehalt ab!
  • die Verrechnung erfolgt üblicherweise im November
  • schriftlichen Antrag mit genauer Zeitangabe an Personalstelle schicken, vom Vorgesetzten unterschreiben lassen
  • bei Genehmigung wird eine Vereinbarung über kurzfristigen Sonderurlaub geschlossen
  • wenn man während des Sonderurlaubs krank wird, kann man nicht nachher (wie bei normalem Urlaub) Arbeitszeit draus machen
  • Merkblatt über Auswirkungen eines Sonderurlaubs
  • Gleitzeitbogen (Stichwort Gleitzeitbögen)

Mutterschutz

Nach den Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) gilt

  • dass eine werdende Mutter verpflichtet ist, ihre Schwangerschaft mitzuteilen, sobald der Zustand bekannt ist (§ 5 Abs. 1)
  • ein Beschäftigungsverbot sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung. Das Beschäftigungsverbot vor der Entbindung kann durch Erklärung der werdenden Mutter eingeschränkt oder aufgehoben werden (§§ 3,6)

Infos dazu vom

 


Elternzeit

Der Antrag auf Elternzeit wird formlos an den zuständigen Vorgesetzten (z.B. Professor) gestellt unter Angabe des gewünschten Start- und Endtermins der Elternzeit. Der Vorgesetzte zeichnet den Antrag handschriftlich als „einverstanden“ und unterschreibt mit Datum. Dann geht der Antrag an die für den Antragsteller zuständige Personalstelle (z.B. IA26).

Infos dazu vom

 


Krankheit von Kindern

Infos dazu vom

Was ist zu tun?

  • Ärztliche Bescheinigung zum erkrankten Kind einholen.
  • Formlosen Antrag auf Sonderurlaub wegen des erkrankten Kindes verfassen. (...hiermit stelle ich einen Antrag auf Sonderurlaub für den Zeitraum (...) zur Betreuung meines erkrankten Kindes. Die ärztliche Bescheinigung befindet sich im Anhang als Kopie. Mit freundlichen Grüßen)
  • Formlosen Antrag + Kopie der "Ärztlichen Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung des Kindes" an die Personalstelle IA26 schicken.
  • Original der "Ärztlichen Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung des Kindes" an die Krankenkasse schicken.

Todesfall

siehe oben: Arbeitsbefreiung (unter Fortzahlung der Vergütung)