Springe direkt zu Inhalt

Tätigkeit als Tutor*in

Am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin sind laufend (insbesondere zu Semesterbeginn zum 1.4. und 1.10. eines jeden Jahres) Stellen für studentische Hilfskräfte (Tutorierende) mit 41 Monatsstunden nach § 121 BerlHG zu besetzen.

Veranstaltungen mit studentischen Tutorierenden

Schwerpunkt Mathematik

  • Analysis I, II
  • Lineare Algebra I, II
  • Computerorientierte Mathematik I, II
  • Stochastik I
  • Wahrscheinlichkeit und Statistik
  • Numerik I
  • Geometrie
  • Algebra & Zahlentheorie
  • Mathematik Entdecken I, II
  • Mathematisches Panorama
  • Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen I.1, I.2, II
  • Propädeutikum
  • Lineare Algebra für Informatik
  • Analysis für Informatik
  • Mathematik für Bioinformatiker I, II
  • Analysis für Physiker I, II
  • Lineare Algebra für Physiker
  • Mathematik für Geowissenschaftler I, II

Schwerpunkt (Bio-)Informatik

  • Algorithmen, Datenstrukturen und Datenabstraktion
  • Algorithmen und Datenstrukturen der Bioinformatik
  • Algorithmische Bioinformatik
  • Auswirkungen der Informatik
  • Betriebs- und Kommunikationssysteme
  • Datenbanksysteme
  • Funktionale Programmierung
  • Grundlagen der technischen Informatik
  • Grundlagen der theoretischen Informatik
  • Informatik A (Nebenfach)
  • Informatik B (Nebenfach)
  • Nichtsequentielle und verteilte Programmierung
  • Objektorientierte Programmierung
  • Rechnerarchitektur
  • Softwaretechnik

Die Tutorierenden bewerben sich nicht direkt auf eine Veranstaltung. Der Vorsitzende der Tutorierendenkommission (Prof. Christian Haase) teilt den Tutorierenden eine der oben genannten Veranstaltungen zu. Dabei wird selbstverständlich auf die fachlichen Präferenzen Rücksicht genommen. Jedes Semester werden Wünsche abgefragt, denen nach Möglichkeit entsprochen wird.

Die Wünsche neuer Tutorierender werden in besonderem Maße berücksichtigt.

Eine Ausnahme bilden die Veranstaltungen “Mathematisches Professionswissen für das Lehramt an Grundschulen”. Lehramtsstudierende, insbesondere auch Grundschulpädagogikstudierende, können sich direkt auf diese Vorlesungen bewerben. Dies ist ausdrücklich erwünscht.

Aufgaben der Tutorierenden

Die Tutorierenden sind Teil des Teams, welches die zugeteilte Veranstaltung betreut. Das beinhaltet im Normalfall die Vorbereitung und Durchführung zweier Tutorien à 90 Minuten pro Woche und die Korrektur der Übungszettel. Am Semesterende helfen sie bei der Durchführung und Korrektur der Modulprüfung. Inhaltliche und organisatorische Anliegen werden in einer wöchentlichen Teamsitzung besprochen. Gern gesehen ist das Anbieten einer Sprechstunde, die den Studierenden bei inhaltlichen Schwierigkeiten eine Hilfestellung bietet.

Die Tutorierenden helfen bei Sonderveranstaltungen wie dem "Tag der Mathematik".

Vergütung

Studentische Hilfskräfte werden im Regelfall für 41 Stunden im Monat beschäftigt. Die Stundenvergütung beträgt 12,30 € brutto nach aktuellem Tarifvertrag (Stand: 09.01.2019, ab 01.07.19: 12,50 €).  Falls schwerwiegende Gründe vorliegen, den Vergütungsumfang eines Minijobs nicht zu überschreiten, kann ein 40-Monatsstundenvertrag beantragt werden. Für erfahrene Tutorierende besteht nach Absprache die Möglichkeit, die Tätigkeit auf 60h bzw. 80h im Monat zu erhöhen.

Die Vergütung erfolgt auch in der vorlesungsfreien Zeit.

Vertragslaufzeit

Die Laufzeit des Vertrags beträgt zwei Jahre. Auf Wunsch kann er um bis zu zwei weitere Jahre verlängert werden. Der Vertrag ist zu jedem Semesterende kündbar. Die Kündigungsfrist beträgt sechs Wochen.

Vorteile der Tätigkeit

Die Tätigkeit als Tutor*in ermöglicht einen völlig neuen Blick auf die mathematischen Inhalte, die bisher aus der Lernendenperspektive erarbeitet wurden. Indem die Vorlesunginhalte für die Studierenden aufbereitet werden, wird aktiv und praktisch “nebenbei” eine Übersicht über das eigene mathematische Wissen entwickelt.

Des Weiteren werden Kompetenzen in der Lehre entwickelt, u.a. das Auftreten vor Gruppen, das Anleiten verschiedener Lernformen oder das verständliche Präsentieren komplexer Sachverhalte. Diese Fähigkeiten machen sich bei späteren Bewerbungen auf Stellenangebote auch außerhalb des Hochschulbereichs im Lebenslauf sehr positiv bemerkbar.

Insbesondere Lehramtsstudierende profitieren von den praktischen Erfahrungen während des Studiums und der Möglichkeit, verschiedene Lehrmethoden zu erproben.

Durch die flexiblen Arbeitszeiten passt sich die Tätigkeit ideal an das Studium an. Selbst bei den Tutorien werden in der Regel Terminwünsche berücksichtigt. Das Arbeiten am Fachbereich erzeugt zudem keine zusätzlichen Fahrtwege.

Im Laufe der Tätigkeit haben die Tutorierenden mit vielen Kommillitonen und Arbeitsgruppen intensiven Kontakt und bekommen einen Einblick in die universitären Strukturen. Dadurch entstehen nützliche Verbingungen, die beispielsweise zu interessanten Abschlussarbeiten führen können.

Voraussetzungen für eine Bewerbung

Für Studierende der Mathematik ist das erfolgreiche Bestehen der Kurse des ersten und zweiten Semesters (oder Kursen mit vergleichbaren Inhalten) erforderlich.

Studierende der Grundschulpädagogik, die sich auf die Lehrveranstaltung "Mathe Profi" bewerben möchten, sollen diese erfolgreich abgeschlossen haben.

Für Lehramtsstudierende der Mathematik ist das erfolgreiche Absolvieren von Kursen im Umfang von mindestens 20LP erforderlich. (Das können zum Beispiel die Veranstaltungen "Mathematik entdecken“ zusammen mit der Analysis 1 oder der Linearen Algebra 1 sein.)

Bewerbungsverfahren

Um sich zu bewerben, schicken Sie bitte eine Mail mit den Bewerbungsunterlagen an:  bewerbungen@mi.fu-berlin.de . Zum Wintersemester bewerben Sie sich bitte bis zum 15. Juni, zum Sommersemester bis zum 15. Januar.

Folgende Dokumente werden benötigt:

  •  Anschreiben
  •  Leistungsübersicht (für Studierende an der FU zu finden im Camus Management unter “Noten und Punkte” - “Übersicht”)
  •  Lebenslauf
  •  Immatrikulationsbescheinigung des laufenden Semesters

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist erhalten Sie von der Kommission schnellstmöglich eine Rückmeldung per Mail. Gegebenenfalls werden Sie zu einem halbstündigen Bewerbungsgespräch eingeladen und gebeten, einen kurzen Vortrag (etwa 10 Minuten) zu einem selbst gewählten Thema aus den Grundvorlesungen vorzubereiten. Das Gespräch beginnt mit dem Vortrag; Anschließend werden von der Kommission sowohl fachliche als auch didaktische Fragen gestellt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!