Tätigkeit als Tutor

Am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin sind laufend (insbesondere zu Semesterbeginn zum 1.4. und 1.10. eines jeden Jahres) Plätze für Studentische Hilfskräfte (Tutoren) mit 41 MStd. nach § 121 BerlHG zu besetzen.

 

 

Frühzeitige Erfahrungen in der Lehre zu sammeln, ist eine gute Methode, wesentliche personale Kompetenzen zu erwerben und dabei selbst den jeweiligen Stoff noch einmal gründlich zu lernen. Daher sei allen Studierenden empfohlen, sich wenigstens für die Dauer von einem Semester und vielleicht auch nur mit der Betreuung einer Übungsgruppe in einer selbst gewählten Veranstaltung zur Verfügung zu stellen.

Grundsätzlich kann jeder, der die Pflichtmodule des ersten Studienjahres erfolgreich absolviert hat, Tutor werden. Es bestehen dazu am Fachbereich Mathematik und Informatik drei Möglichkeiten:

1.       Wer die Tätigkeit als Tutor erstmals ausüben möchte und noch Leistungspunkte im ABV-Bereich benötigt, kann den ABV-Kurs „Planung und Durchführung eines Tutoriums“ belegen, der jedes Semester im KVV angekündigt wird. Der Kurs beinhaltet den Besuch einer dreistündigen Einführung in die Aufgaben eines Tutors,die Teilnahme an einem Auswahlgespräch mit dem Tutorenauswahlausschuss Mathematik bzw. Informatik und während des folgenden Semesters die Betreuung einer Übungsgruppe in einer selbst gewählten Veranstaltung. 

Achtung: Wer zur Einführung verhindert ist, kann einen individuellen Termin mit dem Tutorenauswahlausschuss oder dem Studiendekan vereinbaren, um die notwendigen Informationen zu erhalten.  

2.       Wer eine zwei- bis dreijährige Tätigkeit als Tutor im üblichen Umfang (Betreuung von zwei Übungsgruppen pro Semester in einer zugewiesenen Veranstaltung) ausüben möchte, kann sich bis zum 15.6. (für den Beginn im Wintersemester) bzw. bis zum 15.1. (für den Beginn im Sommersemester) auf die Dauerausschreibung für Tutorenstellen am Fachbereich  bewerben. Alle Bewerber werden zu einem Auswahlgespräch mit dem Tutorenauswahlausschuss Mathematik bzw. Informatik eingeladen, bzgl. ihrer Eignung gereiht und je nach Bedarf zum Folgesemester eingestellt.

Achtung: Spätentschlossene können nach dem Ende der Bewerbungsfrist per Mail Kontakt mit dem Beauftragten für die Einteilung der Tutoren in der Mathematik bzw. in der Informatik aufnehmen. Falls nicht genügend viele Bewerbungen vorliegen, werden Auswahl und Einstellung auch noch kurzfristig vorgenommen.

3.       Wer sich bereits im Masterstudium befindet und die Tätigkeit als Tutor im Umfang  von einer oder zwei Übungsgruppe(n)  in einer selbst gewählten Veranstaltung ausüben möchte, kann sich per Mail an den Tutorenauswahlausschuss oder den Studiendekan wenden, so dass ein Auswahlgespräch mit dem Tutorenauswahlausschuss Mathematik bzw. Informatik vereinbart und bei Erfolg ein besoldeter Lehrauftrag erteilt werden kann.

 

Die Erfahrung zeigt:

  • All diejenigen, die einmal Tutor waren, sagen, dass sie selbst dabei viel gelernt haben, dass es Spaß machte und sich der zeitliche Aufwand gelohnt hat.
  • Bei späteren Bewerbungen auf Doktorandenstellen, Mitarbeiterpositionen oder anderen Stellenangeboten auch außerhalb des Hochschulbereichs macht sich im Lebenslauf der Hinweis auf Erfahrungen als Tutor sehr positiv bemerkbar.