AG Technische Informatik

Videokommunikation im Internet -- Vorschläge zu ihrer Verbreitung

Matthias Wählisch, Thomas C. Schmidt, Hans L. Cycon, Mark Palkow— 2002

Die Leistungsmerkmale der Internetinfrastruktur in ihrem gegenw�rtigen Ausbaustand lassen uns darauf vertrauen, da� auch synchrone Telekommunikationsdienste �ber IP alltagstauglich werden. W�hrend Voice over IP vornehmlich unter Kostengesichtspunkten adressiert wird, bildet Videoconferencing over IP einen neuen, bisher in keinem Medium verbreiteten Kommunikationsdienst. Videokonferenzanwendungen haben deshalb beste Aussichten, als k�nftige Standardapplikation die Popularit�tskurve des Internets pr�gend anzuf�hren. Diese Entwicklungspotentiale werden gegenw�rtig jedoch von einer wenig anwenderfreundlichen Kommunikationsvermittlung sowie schweren Infrastrukturb�rden gehemmt. Wir stellen nachfolgend einen leicht zug�nglichen L�sungsansatz vor, welcher sowohl in einem einfachen Kommunikationsschema als auch in einer fertigen Videokonferenzsoftware f�r Endanwender besteht. Bestandteile dieser L�sung sind eine einfache Partneradressierung und ein infrastrukturneutrales, benutzungsfertiges globales Teilnehmerlokalisierungsschema. Erste Erfahrungen der L�sungseinf�hrung in unserem Hause werden berichtet.

TitelVideokommunikation im Internet -- Vorschläge zu ihrer Verbreitung
VerfasserMatthias Wählisch, Thomas C. Schmidt, Hans L. Cycon, Mark Palkow
VerlagZukunft der Netze -- Die Verletzbarkeit meistern, (Jan von Knop, Wilhelm Haverkamp Ed.), ser. Lecture Notes in Informatics, Vol. P-17, pp. 185--195, Bonn: German Informatics Society, 2002
Datum2002
Quelle/n
Spracheger
ArtText
BibTeX Code@inproceedings{swcp-vivv-02, author = {Thomas C. Schmidt and Matthias W{\"a}hlisch and Hans L. Cycon and Mark Palkow}, title = {Videokommunikation im {I}nternet -- {V}orschl{\"a}ge zu ihrer {V}erbreitung}, booktitle = {Zukunft der Netze -- Die Verletzbarkeit meistern}, year = {2002}, editor = {Jan von Knop and Wilhelm Haverkamp}, volume = {P-17}, series = {Lecture Notes in Informatics}, pages = {185--195}, address = {Bonn}, publisher = {German Informatics Society}, abstract = {Die Leistungsmerkmale der Internetinfrastruktur in ihrem gegenw�rtigen Ausbaustand lassen uns darauf vertrauen, da� auch synchrone Telekommunikationsdienste �ber IP alltagstauglich werden. W�hrend Voice over IP vornehmlich unter Kostengesichtspunkten adressiert wird, bildet Videoconferencing over IP einen neuen, bisher in keinem Medium verbreiteten Kommunikationsdienst. Videokonferenzanwendungen haben deshalb beste Aussichten, als k�nftige Standardapplikation die Popularit�tskurve des Internets pr�gend anzuf�hren. Diese Entwicklungspotentiale werden gegenw�rtig jedoch von einer wenig anwenderfreundlichen Kommunikationsvermittlung sowie schweren Infrastrukturb�rden gehemmt. Wir stellen nachfolgend einen leicht zug�nglichen L�sungsansatz vor, welcher sowohl in einem einfachen Kommunikationsschema als auch in einer fertigen Videokonferenzsoftware f�r Endanwender besteht. Bestandteile dieser L�sung sind eine einfache Partneradressierung und ein infrastrukturneutrales, benutzungsfertiges globales Teilnehmerlokalisierungsschema. Erste Erfahrungen der L�sungseinf�hrung in unserem Hause werden berichtet.}, file = {../papers/dfn02-paper.pdf} }