Informationsveranstaltung zur Email-Verschlüsselung

25.04.2014
14:00 c.t. - 15:00

Ort

Wir Angehörige der Universität sollten unseren Email-Verkehr auf verschlüsselte Übertragung einrichten und unsere Nachrichten, so oft es angebracht ist, signieren und verschlüsseln. Die durch die Enthüllungen von Edward Snowden bekannt gewordene NSA-Abhöraffäre hat uns in Erinnerung gerufen, dass nur durchgehende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einen wirksamen Abhörschutz bietet.

Das Versenden verschlüsselter Email-Nachrichten ist nicht aufwendiger als das Versenden unverschlüsselter Nachrichten. Unser Mail-Programm - sobald es entsprechend eingerichtet ist - erledigt die Verschlüsselung für uns, ohne dass wir es merken. Der Aufwand für die Einrichtung auf PC oder Laptop ist gering. Bei Smartphones oder Webmail gibt es allerdings technische Schwierigkeiten. Trotzdem sollten wir in unserer gesellschaftlichen Verantwortung als InformatikerInnen eine Vorreiterrolle einnehmen, auch um die Sichtbarkeit des Themas im Alltag zu erhöhen; die MathematikerInnen sind mitgefangen und dürfen sich freuen, dass dabei zahlentheoretische Methoden zum Einsatz kommen ;-) Das Fernziel wäre, dass sich mindestens ein System zur Email-Verschlüsselung in der Bevölkerung so weit verbreitet, dass es alltäglich wird, verschlüsselt zu kommunizieren.

Programm:

  • Jochen Schiller (Prodekan): Begrüßung
  • Peter Löhr: S/MIME (X.509) ("Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions")
  • Hauke Laging: OpenPGP ("Pretty Good Privacy")
  • Fragen und Diskussion

Zeit & Ort

25.04.2014, 14:00 c.t. - 15:00

Hörsaal Informatik, Takustraße 9