Masterstudiengang

Jump to:   Allgemeine Informationen zum Studiengang

Studien- und Prüfungsordnung

Aktuelles: Wintersemester 2016/17

Hinweis: Ab dem Wintersemester 2015/16 gilt eine generelle Begrenzung der Wiederholungsversuche bei Prüfungen! Prüfungen dürfen bei Nichtbestehen dreimal wiederholt werden (insgesamt vier Prüfungsversuche).

Prüfungstermine in der Bioinformatik sind in der Regel nicht bindend, d.h. man kann sich vor Antritt der Prüfung jederzeit wieder abmelden, ohne einen Fehlversuch zu riskieren. Vgl. "Allgemeine Hinweise" des Prüfungsbüros! Bei Modulen, die nicht in der Bioinformatik StO/PO beschrieben werden, kann dies anders sein. Im Zweifelsfalle immer beim Dozenten/bei der Dozentin nachfragen!

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2016/17

Vorlesungsverzeichnis Master Bioinformatik (StO/PO 2012)

Stundenplan für das 1. Semester im WS 2016/17 (pdf)

Hinweis: Bei diesem Stundenplan handelt es sich um einen Vorschlag, der einen hohen Arbeitseinsatz erfordert! Lassen Sie sich ggf. beraten, falls Sie die Anzahl der Module reduzieren wollen!

Übersicht Vertiefungsveranstaltungen im WS 2016/17 s. Vorlesungsverzeichnis

Weitere Hinweise:

Es werden keine Kernmodule angeboten werden, aber folgende Praxismodule:

  • Angewandte Sequenzanalyse (semesterbegleitend)
  • Messung und Analyse physiologischer Prozesse (in der vorlesungsfreien Zeit März/April)
  • Fragestellungen der strukturellen Bioinformatik (in der vorlesungsfreien Zeit März/April)

Außerdem gibt es einige Veranstaltungen, die im Forschungsmodul A bzw. B belegbar sind (s.Vorlesungsverzeichnis)!

Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen erfolgt über Campus Management. Bei Veranstaltungen, die vom Fachbereich Mathematik und Informatik angeboten werden, ist häufig eine zusätzliche Anmeldung über das fachbereichsinterne KVV erforderlich.

Infos zu alten Studienordnungen und früheren Semestern.


Allgemeine Informationen zum Studiengang

Es gelten die Regelungen der jeweils aktuellen Studien- und Prüfungsordnung.

Profil des Masterstudiengangs Bioinformatik

  • Regelstudienzeit: 4 Semester

  • Leistungspunkte: 120

  • Unterrichtssprache: Englisch (internationaler Studiengang)
  • Studienbegleitendes Prüfungssystem

  • Akademischer Grad: Master of Science (M. Sc.)

  • Forschungsvorbereitendes Studium
  • Zulassungsbeschränkt

  • Weitere Informationen und Zugangssvoraussetzungen

 Ausbildungsziele

  • Kenntnis der wesentlichen Fragestellungen der modernen Bioinformatik sowie der zugehörigen mathematischen, informatischen und biomedizinischen Grundlagen
  • Eigenständige Analyse von Problemstellungen der Bioinformatik mittels unterschiedlicher methodischer Ansätze sowie Entwicklung von Lösungen in einem interdisziplinären Kontext
  • Befähigung zur selbständigen Forschungs- und Entwicklungstätigkeit im Bereich Bioinformatik
  • Vorbereitung auf eine fachliche Leitungsfunktion in einem entsprechenden Industriezweig bzw. auf eine weiterführende wissenschaftliche Qualifikation im Rahmen einer Promotion

Studieninhalte

Die bioinformatische Forschung in Medizin und Biowissenschaften beruht in zunehmenden Maße auf der Auswertung biologischer Massendaten. Dabei ist der Einsatz von Rechnern, verbunden mit akkuraten mathematischen Modellen und effizienten Algorithmen, unumgänglich. Aufbauend auf dem Bachelorstudiengang Bioinformatik bietet der Studiengang eine vertiefte Ausbildung in den entsprechenden Teilgebieten der Mathematik, Informatik, Biologie und Medizin. Dadurch werden die notwendigen Kompetenzen vermittlet, um relevante biologische Fragestellungen zu erkennen, dafür angemessene mathematische oder informatische Lösungen zu entwickeln und die Ergebnisse im biologischen Kontext richtig zu interpretieren.
Die Studentinnen und Studenten lernen die Inhalte und Arbeitsweise forschungsnaher Studiengebiete kennen. Neben fachlichen Kompetenzen in der Bioinformatik werden ihnen überfachliche Fähigkeiten und Schlüsselqualifikationen im Hinblick auf eine spätere Forschungstätigkeit oder Leitungsfunktion vermittelt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Biodiversität, Medizinische Bioinformatik, Netzwerkanalyse, Physiologie, Sequenzanalyse und Strukturelle Bioinformatik