Wahlbereich

Im Bachelorstudiengang Bioinformatik ist ein kleiner Wahlbereich (7 LP) vorgesehen.

In der Studienordnung § 4 Abs. 6 steht dazu:

Im Wahlbereich im Umfang von 7 LP sollen über die Grundlagenausbildung im Pflichtbereich hinaus vertiefte und ergänzende Fachkenntnisse in einem der drei Studienbereiche Informatik gemäß Abs. 3, Mathematik und Statistik gemäß Abs. 4 sowie Biologie/Chemie/Biochemie gemäß Abs. 5 erworben werden. In Betracht kommen Module aus dem Angebot der Bachelorstudiengänge Informatik, Mathematik, Biochemie und Biologie. Besonders zu empfehlen sind die Module „Datenbanksysteme“ und „Grundlagen der Theoretischen Informatik“ aus dem Bachelorstudiengang Informatik des Fachbereichs Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin.

Die beiden genannten Module "Datenbanksysteme" und "Grundlagen der Theoretischen Informatik" werden regelmäßig im Sommersemester angeboten und sind in den Stundenplan des 4. Semesters eingepasst. Es aber prinzipiell möglich, andere Module zu wählen, sofern sie nicht mit Modulen und Leistungen des Pflichtbereichs übereinstimmen. Dies erfordert jedoch Eigeninitiative und die Einhaltung der hier beschriebenen Vorgehensweise:

Die Gemeinsame Kommission legt in ihren Sitzungen (i.d.R. im Mai und November) das Lehrangebot des jeweils kommenden Semesters fest. Dabei können können sowohl von Studierenden als auch von Lehrenden Veranstaltungen für den Wahlbereich vorgeschlagen werden. Aufgenommene Veranstaltungen werden dann zusammen mit dem übrigen Lehrangebot über das Vorlesungsverzeichnis (eVV) und/oder die Homepage des Studiengangs Bioinformatik (Aktuelles zum jeweiligen Semester)  angekündigt.

Veranstaltungsvorschläge für den Wahlbereich können auch noch zu einem späteren Zeitpunkt, spätestens aber drei Wochen vor Semesterbeginn im Studienbüro Bioinformatik eingereicht werden. Vorschläge mit möglichst detaillierten Informationen (VV-Nr, Modul- bzw. Veranstaltungsbeschreibung) bitte per E-Mail senden. Zuvor bitte selbständig prüfen (DozentIn kontaktieren!), ob die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Freie Plätze vorhanden
  • Keine (oder höchstens eine geringfügige) Überschneidung mit Lehrinhalten der Pflichtveranstaltungen im Bachelorstudiengang
  • Vertiefungsveranstaltung, die aber mit dem Vorwissen der Bioinformatikstudierenden im 4. Semester machbar ist
  • Eine Modulprüfung mit differenzierter Benotung wird angeboten.
  • Die Anzahl der Leistungspunkte beträgt idealerweise sieben, Abweichungen sind aber kein Ausschlusskriterium.

Da es nur wenige Module/Veranstaltungen mit genau 7 LP gibt, kann der Wahlbereich auch aufgeteilt werden, z.B. können zwei Veranstaltungen mit je 5 LP besucht werden. Beide Veranstaltungen müssen dann komplett eingebracht werden, allerdings wird bei der Notenberechnung eine Veranstaltung (die mit der schlechteren Note!) nur anteilig  berücksichtigt. Die beiden Module müssen nicht unbedingt aus dem gleichen Vertiefungsbereich stammen.

Anmerkung: Bisher (Juli 2017) wurde von der Möglichkeit, andere als die empfohlenen Module zu besuchen, kaum Gebrauch gemacht. Das mag an einem Mangel an geeigneten Veranstaltungen liegen, aber auch mangelndes Engagement bei der Suche nach Veranstaltungen oder einfach Unkenntnis dürften eine Rolle gespielt haben.

Infolgedessen wird das Studienbüro bei der Lehrveranstaltungsplanung mit den Instituten zukünftig gezielt nach geeigneten Veranstaltungen für den Wahlbereich fragen, während die Studierenden aufgefordert sind, sich mit dem Lehrangebot der Bachelorstudiengänge Informatik, Mathematik, Biochemie und Biologie vertraut zu machen, geeignete Veranstaltungen herauszusuchen und selbständig zu überprüfen, ob die o.g. Voraussetzungen erfüllt sind.