Humanoide Roboter spielen Fußball

17 - 01 Uhr
in der Silberlaube!

(5 Minuten Fußweg)

Für die Entwicklung der FUmanoid Roboter wird eine neue Methode zum Entscheidungen-Treffen verwendet, die kompliziertes mehrschichtiges Verhalten vereinfacht. Mehrere Vorgänge laufen gleichzeitig ab, jeder enthält ein Szenario. Die FUmanoiden haben Szenarien auf drei Ebenen:

  • Strategie
  • Rollenzuweisung
  • Verhalten

Der Vorteil der Verwendung von Szenarien (im Vergleich zu Entscheidungsbäumen): jedes Szenario läuft durchgängig, bis das Verhalten abgeschlossen ist. So werden nicht nur Inkonsistenzen oder unerwünschte Schleifen in den Entscheidungen vermieden, sondern auch der Source Code kann sehr übersichtlich geschrieben werden.

Die Verhaltensebene ist hauptsächlich verantwortlich für z.B. Laufen oder Drehen. Die meisten der Programme sind stark Hardware-abhängig und können nur in direktem Experiment mit der Hardware entwickelt werden. Die höheren Ebenen enthalten Szenarien, die “Rollen” heißen. Sie sind weniger abhängig von der Hardware. Rollen kombinieren mehrere Verhalten, beim Fussballspiel z.B. Angreifer, Verteidiger, Torhüter.

Die Strategie-Ebene wiederum ist verantwortlich für das Herangehen, z.B. die Kooperation, des gesamten Teams.

Obwohl dies schon zu viel ist, um allein zwei Roboter zu managen, so wird es trotzdem zukünftig bei zunehmender Zahl der Roboter und Komplexität des Spiels wichtig werden.

Die Informatik-AG "Künstliche Intelligenz" entwickelt nicht nur Roboter, sondern auch autonome Fahrzeuge, die Sie auch in der Langen Nacht sehen können.

Lange nacht der Wissenschaften