You are here: Wiki>Mi Web>StudentExchangeOrganisation (19 Jun 2015, yenarhee)Edit

Allgemeines zum Auslandsstudium

Der Fachbereich ermuntert die Studierenden, einen Teil ihres Studiums im Ausland zu verbringen. Das Auslandsstudium stellt auf jeden Fall eine Bereicherung der Erfahrungen dar, sowohl im akademischen Bereich, wenn man den Studienbetrieb an einer fremden Hochschule kennen lernt, als auch im kulturellen und persönlichen Bereich. Aber ein Auslandsstudium ist auch mit Reibungsverlusten verbunden; man muss eine andere Sprache sprechen, muss sich im alltäglichen Leben und im fremden Unibetrieb zurechtfinden, usw. Um eine Verzögerung des Studienfortschritts durch ein Auslandssemester zu vermeiden, werden die im Ausland erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen in der Regel großzügig für das Studium an der FU anerkannt.

Im Prinzip kann man das Auslandsstudium auf eigene Initiative an jeder beliebigen Hochschule im Ausland absolvieren. Es gibt auch ein FU-weites Direktaustauschprogramm mit Partneruniversitäten in der ganzen Welt. Dafür muss man sich rechtzeitig beim Auslandsbüro der FU bewerben.

Auslandsstudium mit ERASMUS

Der Vorteil beim Erasmus-Programm ist, dass man damit einen Studienplatz an der ausländischen Hochschule bekommt. Zusätzlich gibt es noch eine finanzielle Förderung. Ein über das EU Programm ERASMUS geförderter Auslandsaufenthalt erstreckt sich über ein Semester (4-5 Monate) oder ein ganzes Studienjahr. In dieser Zeit nimmt die/der Studierende an Veranstaltungen des ausgewählten Studienganges teil, die eine sinnvolle Ergänzung zu dem eigenen Studium darstellen. Die Veranstaltungen werden in Absprache mit den Koordinatoren der beteiligten Institute in der Regel vorher festgelegt. Für BAFÖG-Empfänger ist es wichtig zu wissen, dass dieses Semester auf die Förderungshöchstdauer angerechnet wird. Die Koordination wird vom Referat IVB für Außenangelegenheiten der FU Berlin geleitet. Ihr Ansprechpartner ist jedoch am Fachbereich.

Voraussetzungen

Am ERASMUS-Programm können Studierende im Bachelor- oder Masterstudium teilnehmen sowie Diplomstudenten, die das Grundstudium bereits absolviert haben. Da die meisten Veranstaltungen an den ausländischen Universitäten in der jeweiligen Landessprache gehalten werden, sind entsprechende Sprachkenntnisse erforderlich. An einigen Universitäten ist die Unterrichtssprache Englisch, zumindest ab dem Master-Niveau. Viele ausländische Universitäten bieten besondere Sprachkurse vor Beginn des Semesters an, jedoch muss man zumindest Grundkenntnisse in der Landessprache mitbringen.

Partnerhochschulen

Der Austausch im Rahmen des Erasmus-Programmes ist nur mit Hochschulen in Europa möglich, mit denen ein Kooperationsabkommen besteht, siehe die Liste der Partnerhochschulen. Eine Bewerbung erfolgt über den in der Liste angegebenen Betreuer oder, wenn kein Betreuer angegeben ist, über den Erasmus-Beauftragten des Fachbereichs (derzeit Prof. Günter Rote). Der Erasmus-Beauftragte des Fachbereiches ist für alle Studien des Fachbereiches zuständig, also Mathematik, Informatik und insbesondere auch Bioinformatik. Studierende der Bioinformatik können sich wahlweise auch bei einem der anderen am Bioinformatikstudiengang beteiligten Fachbereichen (zum Beispiel Biologie) bewerben. Eventuell kommt auch der Fachbereich Ihres Nebenfaches (Modulangebotes) in Frage. Die in der Tabelle angegebene Zuordnung zu Gebieten (Mathematik oder Informatik) bei den Partnerhochschulen wird nicht immer streng gehandhabt. Bei einem Auslandsaufenthalt im Sommersemester ist zu bedenken, dass in vielen Ländern der Lehrbetrieb früher beginnt als in Deutschland. In Spanien beginnt das Sommersemester zum Beispiel bereits Mitte Februar, wenn bei uns das Wintersemester noch läuft und sich die letzten Klausuren häufen.

Förderung

Ein Auslandsaufenthalt wird in der Regel mit etwa 180–260 ¤ pro Monat gefördert, je nach Ort. Der Betrag wird in jedem Förderungsjahr neu berechnet. Für Bafög-Empfänger wird das Stipendium nicht auf den Anspruch auf die BaföG-Förderung angerechnet. Für den Zeitraum des Auslandsaufenthalts muss man eine getrennte Auslands-BaföG-Förderung beantragen.

Unterkunft

Die ausländischen Hochschulen geben in der Regel auch Unterstützung bei der Suche nach einer kostengünstigen Unterkunft (Wohnheim).

Bewerbung

Bitte informieren Sie sich vor einer Bewerbung über die Partnerhochschulen in der Partnerschaftsdatenbank der Freien Universität Berlin.

Bewerbungen sind beim Erasmusbeauftragten des Fachbereichs einzureichen. Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung von Studienleistungen, Sprachkenntnissen und Motivation und wird bis Mitte März getroffen. Falls es für eine bestimmte Universität nicht genügend Bewerbungen gibt, werden auch nachträgliche Bewerbungen angenommen.

Füllen Sie das Bewerbungsformular online aus, und drucken Sie es aus. Beizulegen sind ein Lebenslauf; eine Immatrikulationsbescheinigung; Nachweise über die bisherigen Studienleistungen (am besten das Transcript of Records) und gegebenenfalls über Fremdsprachenkenntnisse; ein Motivationsschreiben, auf dem Sie kurz darlegen, warum Sie sich für welche Universität oder überhaupt für ein Auslandssemester interessieren; eventuell ein Empfehlungsschreiben von einer/m Hochschullehrer/in, die Sie gut kennt. Motivationsschreiben und Empfehlungsschreiben sind an mich gerichtet; sie können also auf deutsch sein.

Die Ausbildungsvereinbarung (learning agreement) dient dazu, ein sinnvolles Studienprogramm während des Auslandssemesters zusammenzustellen. Es wird im Einvernehmen mit dem Betreuer an der FU und mit dem Betreuer an der Gasthochschule erstellt. Da die in Zukunft angebotenen Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule meist schwer in Erfahrung zu bringen sind, muss man sich meist damit behelfen, Lehrveranstaltungen aus dem laufenden Semester oder einem vergangenen Semester aus den Internet-Informationen der Gasthochschule auszuwählen. Die Rückseite des Formulars sieht bereits vor, dass die Ausbildungsvereinbarung geändert wird, wenn sich an Ort und Stelle herausstellt, dass gewisse Veranstaltungen ausfallen oder nicht zusammenpassen. In der Regel werden die Studien- und Prüfungsleistungen, die im Ausland erbracht werden, für die entsprechenden Module an der Heimathochschule anerkannt.

Mit der Äquivalenzklausel zum Learning Agreement kann man sich bereits im Vorhinein bescheinigen lassen, für welche Anforderungen des Studiums die in der Ausbildungsvereinbarung festgelegten Veranstaltungen angerechnet werden.

Weitere Informationen können Sie auf der Erasmus+ Seite finden.

Ausfüllen der FU-Formulare

Departmental Coordinator bzw. Projektleiter ist Prof. Katinka Wolter, Tel.: (++49-30) 838-75146, Fax. 75194
Takustraße 9, 14195 Berlin,
E-Mail: katinka.wolter@fu-berlin.de

Institutional Coordinator ist Frau Gesa Heym-Halayqa, Tel.: (++49-30) 838-73443,
Internationale Studierendenmobilität - Welcome Service
Studierenden-Service-Center (SSC)
Iltisstr. 4, 14195 Berlin,
E-Mail: gesa.heym-halayqa@fu-berlin.de

Manchen Universitäten haben eigene Online-Formulare zum Ausfüllen, um sich die Verwaltung zu erleichtern. Wenn Sie zum Erasmus-Austausch ausgewählt sind, müssen Sie daher später eventuell dieselben Daten aus dem Bewerbungsformular leider nochmals ausfüllen.

Zum Erasmus-Stipendium ausgewählt - Wie geht es weiter?

Beantragen Sie nun den Erasmus+ Mobilitätszuschuss. Für das Learning Agreement sollen Sie sich an den Fachbereich wenden.

Geben Sie bis zum 1. 7. eine Annahmeerklärung zusammen mit einer aktuellen FU-Immatrikulationsbescheinigung ab.

Nach Ihrem Aufenthalt müssen Sie dem Erasmus-Büro zwei Erfahrungsberichte abgeben: einmal in einem Formular, und einen zweiten, ausführlicheren, in dem Sie Ihre Erfahrungen frei schildern. Diese Berichte dienen der Qualitätskontrolle und kommen auch den zukünftigen Studierenden zu Gute. Bitte schicken Sie auch mir eine Kopie der Berichte per Email.

-- Main.rote - 04 Dec 2013
Topic revision: r20 - 19 Jun 2015, yenarhee
 
  • Printable version of this topic (p) Printable version of this topic (p)