Muss ich mir selbst ein Thema suchen bevor ich einen Prof anspreche? Darf ich das, wenn ich das will?

Nein und Ja. Generell könnt ihr, nachdem ihr einen etwaigen oder mehrere etwaige Dozenten/innen bezüglich einer Abschlussarbeit angefragt habt, auch ohne ein (konkretes) Thema zum ersten Treffen erscheinen. Das Thema wird nämlich von dem Dozenten/der Dozentin gestellt.
Um eine auf euch zutreffende Problemstellung zu finden, werdet ihr dabei meist nach euren Kenntnissen, euren Interessen oder euren mathematischen Schwerpunkten gefragt. Diese Fragen könnt ihr euch vorab auch schon selbst stellen! Damit helft ihr nicht nur dem Dozenten/der Dozentin, sondern es ermöglicht euch auch gleichzeitig, den Umfang an mathematischen Themen selbst einzugrenzen und damit gezielter zu entscheiden, was euch als Problemstellung in der Abschlussarbeit interessieren würde.
Wer sich jedoch etwas mehr vorbereiten will, als nur vage Angaben des Interessens-
gebietes oder Schwerpunktes, kann dies ebenfalls gerne tun. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dem Dozenten/der Dozentin ein wenig Spielraum bei der Formulierung des Themas, bzw. des gewünschten Inhaltes der Abschlussarbeit, gelassen wird. Das Thema sollte also nicht schon zu konkret von euch vorgegeben werden.
Ideal ist es, wenn ihr mit ersten Ideen oder Vorschlägen zu einem Thema/einer Problemstellung kommt. Diese können ggf. aus alten Pro-/Seminararbeiten, Papern, Aufsätzen, etc. stammen.