Springe direkt zu Inhalt

KBLS

Post-Quantum-Kryptographie wird in Zukunft eine essenzielle Rolle bei der Absicherung digitaler Kommunikation spielen.

Post-Quantum-Kryptographie wird in Zukunft eine essenzielle Rolle bei der Absicherung digitaler Kommunikation spielen.

Digitale Daten und Kommunikation wird üblicherweise von kryptographischen Verfahren gesichert, die von heutigen Computern nicht gebrochen werden können. Jedoch stellen Quantencomputer in der Zukunft eine Bedrohung dar, weil sie in der Lage sein werden die aktuell eingesetzte Kryptographie zu brechen.
Daher ist es jetzt schon notwendig Verfahren zu entwickeln und umzusetzen, die nicht von Quantencomputern bedroht werden.

In dem Projekt KBLS soll die Kryptographie-Bibliothek Botan um kryptographische Verfahren erweitert werden, die sicher vor Quantencomputern sind. Die Bibliothek Botan entspricht den Sicherheitskriterien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik und setzt bereits jetzt eine hohe Zahl aktueller kryptographischer Algorithmen um.
Die Quantencomputer-resistenten Verfahren sollen außerdem auf eine einfache und verständliche Art und Weise umgesetzt werden, so dass ohne tiefergehendes Wissen kryptographische Verfahren sicher eingesetzt werden können.
Ebenfalls soll der Austausch von bereits eingesetzten Verfahren durch Quantencomputer-resistente Verfahren in Botan erleichtert werden.

Das Projekt wird vom Fraunhofer AISEC, geleitet und koordiniert. Weitere Partner sind die Technische Universität Berlin, neXenio GmbH, und Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH.

bdr_logo_RGB_300ppi