You are here: Wiki>AGDB Web>ProtokolleGruppentreffenAGDB>Protokolle2009 (27 Jan 2016, NicolasLehmann)Edit

Protokolle2009

Freitag, 11.12.2009

  • Kurze Vorstellung von Lars und dem geplanten Thema seiner Diplomarbeit.
  • Herr Schweppe stellt Moritz vor, der eventuell eine Bachelorarbeit schreiben will.
  • Es gibt eine Diskussion um die Unterschiede/Gemeinsamkeiten/Abgrenzungen zwischen den Themen von Lars, Marc und ggf. Moritz. Die möglichen verschiedenen Benutzerschnittstellen sind ebenso überlappend. Es wird beschlossen, dass dies zu einem separaten Termin weiter besprochen wird. Ort und Zeit dafür werden noch gesondert entschieden.
  • Anschließend folgt eine Präsentation unseres zuvor gemalten Schaubildes. Es zeigt die Abläufe bei der Vorverarbeitung und die unterschiedlichen Datenströme zu und von den Modulen. Eine zweite Skizze veranschaulicht den Zusammmenhang der verschiedenen Komponenten in einem tatsächlichen Szenario mit einem mobilen Client und mehreren Webservices. Die Bilder werden demnächst von Thilo nochmals sauber gezeichnet und ins Wiki gestellt. Sie sollen als Diskussionsgrundlage dienen und erheben keinesfalls den Anspruch auf Vollkommenheit.
  • Thilo erklärt nochmals kurz, wie das automatische Formatieren von Quellcode in Eclipse funktioniert und dass alle Teilnehmer das Formatierungs-Profil auf ihren Code anwenden sollen. Verbesserungsvorschläge dazu sind jederzeit willkommen.
  • Es wird beschlossen, dass Interface-Dateien immer ein großes "I" zu Beginn des Dateinamens haben sollen. Herr Schweppe bittet nochmals alle Teilnehmer ausdrücklich, ihren Code sorgfältig sowohl mit Javadoc als auch im Wiki zu dokumentieren.
  • In diesem Jahr wird es kein gemeinsames Treffen des gesamten Teams mehr geben. Der nächste Termin für alle ist voraussichtlich der 08.01.2010.

Freitag, 27.11.2009

  • Kurze Vorstellung aller Personen mit ihrem Thema und momentanen Arbeitsstand.
  • Es wird vereinbart, künftig alle 14 Tage Freitags ein gemeinsames Treffen der ganzen Gruppe zu veranstalten.
  • Jürgen definiert nochmals das Ziel des Projektes, eine Plattform zu schaffen, aus deren Bestandteilen verschiedene Anwendungen erzeugt werden können. Vordergründiges Ziel ist also nicht die Entwicklung einer einzigen konkreten Anwendung, z. B. eines Navigationssystems für Android.
  • Die Projektstruktur und geplante Architektur wird erläutert und die SVN-Ordnerhierarchie erklärt. Thilo verweist auf die Dokumentation im Wiki und bittet alle Teilnehmer, diese zu lesen, zu verbessern und zu vervollständigen.
  • Jürgen wird einen Wiki-Artikel schreiben, in dem erklärt wird, wie sich Trac in Eclipse integrieren lässt, so dass aus Eclipse heraus auf die Funktionen von Trac zugegriffen werden kann.
  • Um das Projekt nach einheitlichen Code Standards zu entwickeln, soll die Formatierung aller Quelltexte automatisiert erfolgen. In Eclipse gibt es dazu eine Funktion, welche diesen Vorgang sehr einfach macht. Als Formatierungsschema sollte das eingebaute Eclipse-Schema dienen, welches in begründeten Einzelfällen angepasst werden kann. Wenn etwas daran geändert werden soll, bitte zunächst mit den anderen Teilnehmern absprechen.
  • Als Sprache bei der Programmierung soll Englisch verwendet werden, Kommentierungen bitte mit Javadoc vornehmen.
  • Im nächsten Treffen soll einmal die Interaktion und der Kontroll- und Datenfluss zwischen den Modulen anhand einer Beispielanwendung (Navigationssystem) besprochen werden.
  • Wenn von einem Teilnehmer für die Entwicklung ein Android-Gerät benötigt wird, kann auf das Samsung Galaxy zurückgegriffen werden, welches eigens für diese Zwecke angeschafft wurde.
  • Es wird noch ein Logo so wie ein besserer Name für das Projekt gesucht. Vorschläge dazu sind jederzeit gerne gesehen.

Freitag, 13.11.2009

  • Die Fortschritte der verschiedenen Arbeitsgruppen und Einzelpersonen wurden besprochen. In den nächsten Tagen sollen sich einige von ihnen treffen um über gemeinsame Schnittstellen nachzudenken. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage, ob die vorhandenen Interfaces im Code verwendet werden bzw. als Vorlage dienen sollen.
  • Das von Joos seinerzeit gezeichnete Diagramm der verschiedenen Komponenten des Projektes ist nicht mehr aktuell, Thilo wird sich demnächst mit dem Erstellen einer aktualisierten Fassung beschäftigen, welches z. B. die neu hinzu gekommenen Komponenten "Search" und "Objektdatenbank" enthalten soll.
  • Die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Komponenten sollen im Wiki genau dokumentiert werden. Der typische Ablauf und Datenfluss zwischen den Komponenten sollte einmal vollständig beschrieben werden, damit möglicherweise übersehene Anforderungen an die Schnittstellen sichtbar werden. Dazu wäre es gut, wenn alle Teilnehmer dabei wären, um ein breites Verständnis des Ablaufs und Zustimmung zu den Schnittstellen zu erhalten.
  • Es gibt eventuell einen Kandidaten, der an einer Diplomarbeit über Skigebiet-Karten auf mobilen Geräten interessiert ist. Wenn möglich soll er zu einem unserer nächsten Termine kommen und seine Ideen dort einmal genauer beschreiben. Konkret wird es aber wohl erst in einem halben Jahr werden.
  • Herr Schweppe wirft die Frage auf, ob und wie die Kartendaten auf das mobile Gerät gelangen sollen. Sollen verschiedene vorgefilterte Daten zum Download bereit stehen? Sollen zur Laufzeit "Profile" (d. h. Filter) angewendet werden, um Thematische Karten zu generieren? Soll der Webserver on-the-fly Kartendateien mit einer gewünschten Auswahl generieren? Ist eine verkleinerte Datenbasis notwendig, um alle Daten für ein großes Gebiet bei sich haben zu können? Lassen sich auf den vollständigen Daten überhaupt noch performant Kartenbilder für größere Gebiete zeichnen? Die Idee mit Profilen zu arbeiten, die der Client der Kartenkomponente übergibt, findet allgemein Zustimmung.
  • Wie sollen die externen Objektdatenbanken eingebunden werden? Da der jetzige Plan vorsieht, dass vom Clienten aus praktisch alle Module über Interfaces aufgerufen werden können hinter denen entweder eine lokale Implementierung oder ein Proxy mit Weiterleitung an einen Webservice steckt, bietet es sich an, ein solches Interface auch für Objektdaten zu schreiben. Für eine lokale Implementierung wäre eine Datenkbank mit Geo-Erweiterung nötig, um z. B. "nearest neighbor"-Anfragen beantworten zu können. Es stellt sich erneut die Frage, ob es so etwas z. B. für das auf Android vorhanden SQLite gibt bzw. einfach zu implementieren wäre.

Freitag, 06.11.2009

  • Thilo berichtet vom Droidcamp und der Droidcon-Fachkonferenz. Es gab viel Interesse an unserem Projekt und einige Anfragen nach dem bereits existierenden Quellcode. Mit dem Spiel 'Jagd auf Mister X' gibt es ein Projekt von der Bonner Uni, welches Kartenbilder benötigt und dabei in Zukunft einmal unsere Komponenten verwenden könnte. Die Entwicklung wird von den Telekom Laboratories finanziell gefördert. Der Use case "Spiele" war in unseren bisherigen Ideen noch nicht aufgetaucht. Mehrere Gepräche mit Firmenvertretern werfen die Frage auf, ob und wie eine Zusammenarbeit mit einem kommerziellen Partner sinnvoll ist. Um Anfragen zu beantworten wird Thilo in den nächsten Tagen eine Art offiziellen Pressetext schreiben, der bei Bedarf versendet werden kann zusammen mit Links, Bildern, Videos, etc. Unser Code-Repository soll aber zu einem so frühen Projektzeitpunkt noch nicht öffentlich werden.
  • Gespräch über die Kandidaten für Abschlussarbeiten und den Fortschritt bei der Planung. Wichtige Voraussetzung für einen Projektcharakter ist es, dass die Leute auch zusammen arbeiten und nicht jeder für sich alleine zu Hause. Daher sollen sie möglichst viel im Diplomandenraum sein um dort direkt miteinander kommunizieren zu können. Dies soll allen Beteiligten vor Beginn ihrer Arbeit nochmals verdeutlicht werden.
  • Herr Schweppe schlägt vor, jeden Freitag ein Treffen mit allen Mitarbeitern am Projekt zu machen, am Besten nach unserer Sitzung im kleinen Kreis. Dafür müsste der Konferenzraum zu einem geeigneten Zeitpunkt reserviert werden. Freitagvormittags finden dort bereits einige andere Veranstaltungen anderer AGs statt.
  • Das Samsung Galaxy wurde von uns liebevoll und gemäß der geltenden Vorschrift mit einem weißen Aufkleber auf der Rückseite versehen und gehört nun für alle weithin sichtbar zum offiziellen Inventar der FU-Berlin.
  • Es wurde über die Vor- und Nachteile eigens entwickelter Datenstrukturen für die Kartendatenhaltung im Gegensatz zur Speicherung in Spatial Databases diskutiert. Anknüpfend an diese Diskussion müsste eigentlich mal recherchiert werden, ob Spatial Databases bzw. Spatial Erweiterungen für mobile Endgeräte als Open Source existieren.

Freitag, 23.10.2009

  • Jürgen erzählt über die Kandidaten, die sich bisher für eine Abschlussarbeit gemeldet haben.
  • Thilo erzählt von seinem Gespräch mit Prof. Rote und der Einladung, die algorithmischen Kartenzeichnenprobleme im Rahmen eines Mittagsseminars zu präsentieren.
  • Kurzer Bericht über die Einführungsveranstaltung zum Projektseminar. Welche Aufgaben können die Teilnehmergruppen bewältigen, wie groß sind die Motivationsunterschiede?
  • Diskussion über die Architektur der zu entwickelnden Software. Es wäre gut, wenn zusätzliche Datenquellen als Layer über die bestehende OpenStreetMap-Karte gezeichnet werden können. Ist es in diesem Zusammenhang sinnvoll, die OSM-Daten zu trennen und POIs als ein Layer zu behandeln oder sollen sie in der Karte verbleiben und über ein Menü ein- und abschaltbar sein?
  • Die Gebäudedaten der FU sind größtenteils bereits in einer Datenbank erfasst. Herr Schweppe schlägt vor, eine separate Navigation für den FU-Campus daraus entwickeln zu lassen, welche ggf. sogar innerhalb eines Gebäudes ein - zumindest ungefähres - Routing bietet. Bei der nächsten langen Nacht der Wissenschaften wäre eine solche Arbeit puplikumswirksam zu präsentieren. Um ein solches Projekt durchzuführen, müsste zunächst ein motivierter Kandidat gefunden werden, anschließend wäre ein Treffen mit Leuten von der Bauabteilung sinnvoll. Herr Schweppe wird am Wochenende den Ausschreibungstext für eine solche Arbeit verfassen und ihn an Jürgen und Thilo zur Durchsicht senden.
  • Thilo berichtet, dass der virtuelle Server "wasser" aufgeräumt und auf den aktuellen Softwarestand gebracht wurde. Im Rahmen dieser Wartungsarbeiten wurde ein neues Schlüsselpaar generiert, welches beim nächsten SSH-Login zu einer entsprechenden Warnung führen wird.
  • Nächsten Freitag (30.10.2009) kein Treffen, da Herr Schweppe verhindert ist. Voraussichtlicher nächster Termin wird der übernächste Freitag, also der 6. November sein.

Comments

 
Topic revision: r1 - 27 Jan 2016, NicolasLehmann
 
  • Printable version of this topic (p) Printable version of this topic (p)