Europäischer Kombinatorikpreis

GMZiegler+KarimAdiprasitoBergen02092015
Günter M. Ziegler und Karim Adiprasito

Ein FU-Alumnus startet durch: Karim Adiprasito wurde diese Woche auf der Eurocomb-Konferenz in Bergen (Norwegen) mit einem von drei Europäischen Kombinatorik-Preisen ausgezeichnet. Diese renommierten Preise für angewandte Mathematik werden nur alle zwei Jahre verliehen und sind mit je 2500 Euro dotiert. Der heute 27-jährige Deutsche war erst vor gut zwei Jahren an der Freien Universität Berlin promoviert worden und ist inzwischen Professor für Mathematik an der Hebrew University in Jerusalem. Im Dezember 2014 hatte der hochbegabte Nachwuchsmathematiker für seine Dissertation den Ernst-Reuter-Preis, den großen Promotionspreis der Freien Universität Berlin, bekommen.

News vom 03.09.2015

Der 27-jährige Karim Adiprasito hat bereits eine bemerkenswerte Karriere hinter sich: Schon als Schüler hat er fast alle Vorlesungen für ein Mathematik-Studium absolviert, so dass er im April 2010, nach nur zweieinhalb Jahren Studium (davon ein Jahr am IIT Bombay), das Mathematik-Diplom in der Tasche hatte. Damit bewarb sich der gebürtige Aachener in Berlin am Graduiertenkolleg „Methods for Discrete Structures“ (MDS) [http://www.math.tu-berlin.de/MDS] und promovierte innerhalb von zweieinhalb Jahren an der Freien Universität Berlin bei Prof. Günter M. Ziegler. Für seine hervorragende Doktorarbeit bekam Adiprasito 2014 den großen Promotionspreis der Freien Universität Berlin.

„Karim Adiprasito hat mit seiner Dissertation durch außergewöhnliche Konstruktionen für 69-dimensionale Polyeder ein geometrisches Problem gelöst, das bis ins 18. Jahrhundert zurückreicht“, sagt Ziegler. Die Promotion führte nicht nur zur Bestnote „summa cum laude“, sondern auch zu einer 72-seitigen Veröffentlichung in den Inventiones Mathematicae, einer der besten Mathematikzeitschriften der Welt. Es folgten Postdoc-Stellen in Paris, Princeton und Jerusalem und „nach weiteren herausragenden mathematischen Ideen und Problemlösungen die Professur in Jerusalem“, so Ziegler.

„Ich freue mich sehr über den Preis“, sagt Adiprasito. „Es ist ein großes Glück, schon als junger Mensch so viel Anerkennung von Fachkollegen zu bekommen.“ Der Preis wurde im Jahr 2003 eingeführt, um herausragende Beiträge europäischer Nachwuchswissenschaftler/innen (nicht älter als 35 Jahre) in Kombinatorik, Diskreter Mathematik und ihren Anwendungen zu würdigen. Das Preisgeld beträgt 2500 Euro.

Adiprasito bekam den „European Prize in Combinatorics“ zu Beginn der Konferenz auf der „European Conference on Combinatorics, Graph Theory and Applications (Eurocomb)“ überreicht. Die Eurocomb wird dieses Jahr vom 31. August bis zum 4. September in Bergen (Norwegen) abgehalten. Die Tagung, die es alle zwei Jahre gibt, hat als erstes im Jahr 2001 in Barcelona und im Jahr 2005 in Berlin stattgefunden.

4 von 4