Die Zentrumsvermutung für sphärische Gebäude

16.12.2010 | 17:00

Ort

 

Abstract:  Die Theorie der Gebäude wurde von Tits in den 1960er Jahren entwickelt, um halbeinfache algebraische Gruppen mit kombinatorischen Methoden zu untersuchen. Eine Fragestellung über sphärische Gebäude, die ursprünglich durch den Galoisabstieg für algebraische Gruppen motiviert war, führte zur Zentrumsvermutung. Durch Arbeiten von Serre in den 1990er Jahren gewann dieses Problem wieder an Bedeutung, weil es eine zentrale Rolle in seiner Theorie der vollständigen Reduzibilität einnimmt. Vor etwa einem Jahr wurde der Beweis der Zentrumsvermutung von Leeb und Ramos-Cuevas mit differentialgeometrischen Methoden abgeschlossen.

Im ersten Teil meines Vortrags gebe ich einen Überblick über die Theorie der sphärischen Gebäude, um anhand von Beispielen die Aussage der Zentrumsvermutung vorzustellen. Danach beschreibe ich die Hauptideen eines gruppentheoretischen Beweises, in dem Resultate von Aschbacher und Timmesfeld über lineare Gruppen verwendet werden.

 

 

Tee/Kaffee/Gebäck
ab16:30 Uhr,
Arnimallee 3, Raum 006

-------------------------------

Koordinatorin: PD Dr. Barbara Baumeister

-------------------------------

Bitte beachten Sie den neuen Termin und die geänderte Raumangabe: 

Zeit & Ort

16.12.2010 | 17:00

Institut für Mathematik, Arnimallee 6, SR 031