FAQs für den Bachelor- und Masterstudiengang

Dieses Dokument fasst häufig gestellte Fragen und ihre Antworten zum Bachelor- und Masterstudiengang des Instituts für  Informatik der Freien Universität Berlin zusammen. Es handelt sich hierbei nicht um ein amtliches Dokument des Fachbereichs, sondern um allgemein verständliche Erläuterungen.

Angelegt und regelmäßig aktualisiert von Georg Wittenburg, dem ersten Bachelor-Absolventen der Informatik an der FU-Berlin.

Zuletzt überarbeitet und ergänzt von Prof. E. Fehr am 20.2.2013.

Inhaltverzeichnis

  1. Grundsätzliches
    1. Seit wann gibt es den Bachelor-/Masterstudiengang?
    2. Welche verbindlichen Information gibt es zum Bachelor-/Masterstudiengang?
    3. Was wird sich an diesen Regelungen noch ändern?
    4. Wer ist Ansprechperson im Fachbereich?
    5. Wie sieht es mit der Akkreditierung aus?
    6. Wird der Bachelorabschluss als Zugangsberechtigung zum Masterstudiengang an anderen Universitäten anerkannt?
    7. Wie sieht es mit der Akzeptanz der neuen Studienabschlüsse in der Wirtschaft aus?
    8. Was muss ich tun, wenn ich krank bin?
  2. Detailfragen zu den Studien- und Prüfungsordnungen
    1. Wie genau errechnet sich die Note des Bachelorzeugnisses?
    2. Kann man bestandene aber schlecht benotete Scheine wiederholen?
    3. Wie lauten die Zulassungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang?
    4. Welche Veranstaltungen werden als "Allgemeine Berufsvorbereitende Veranstaltungen" anerkannt?
    5. Wie könnte beispielsweise ein Bachelorstudium aussehen?
    6. Eine im exemplarischen Studienplan genannte Vorlesung gibt es nicht.
    7. Was hat man sich unter einer Bachelorarbeit vorzustellen?
    8. Wie genau errechnet sich die Note des Masterzeugnisses (StO/PO 2007)?
    9. Werden alle eingebrachten Lehrveranstaltungen namentlich auf dem Masterzeugnis aufgeführt?
  3. Übergangsregelungen beim Wechsel zum Bachelor-/Masterstudiengang
    1. Wie läuft ein Wechsel vom Diplom- zum Bachelor- oder Masterstudiengang ab?
    2. Wie errechnet sich die Fachsemesteranzahl auf dem Einstufungsbescheid?
    3. Wie lange muss man im Bachelorstudiengang sein, bevor man den Titel erhalten kann?
    4. Kann man sich mehrere bereits geleistete Praktika als Berufspraktikum anrechnen lassen?
    5. Welche Leistungen aus bisherigen Informatik-Studiengängen (Leistungsnachweise, Teilprüfungen) müssen notwendig beim Übergang zum Bachelor-Studiengang für eine Anerkennung berücksichtigt werden?
    6. Welche Anforderungen gelten für das Nebenfach?
    7. Wieviele Leistungspunkte ergeben sich aus älteren Veranstaltungen, bei denen dies auf den Scheinen noch nicht vermerkt ist?

1. Grundsätzliches

1.1 Seit wann gibt es den Bachelor-/Masterstudiengang?

Sowohl der Bachelor- als auch Masterstudiengang wurden zum WS 2003/04 eingeführt.

1.2 Welche verbindlichen Information gibt es zum Bachelor-/ Masterstudiengang?

Verbindliche Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik findet man in der Studien- und Prüfungsordnung vom 15. November 2006 (vorherige Ordnung) und zum Masterstudiengang in der Studien- und Prüfunsordnung vom 24. Januar 2007 sowie deren ertse Änderungsordnung.

1.3 Was wird sich an diesen Regelungen noch ändern?

Auf absehbare Zeit wird es beim Bachelor-/Masterstudiengang keine wesentlichen Änderungen geben, weil beide Studiengänge auf Basis der derzeit gültigen Ordnungen akkreditiert wurden. Allerdings kann der Fachbereichsrat die Liste der regelmäßig anzubietenden Mastermodule aktualisieren. Die jeweils aktuelle Liste aller Module des Bachelor-/Masterstudiengangs findet man im Modulverwaltungssystem. Dort sind alle wichtigen Informationen zu jedem Modul hinterlegt: Inhalt, Qualifikationsziele, Angebotsrythmus, zeitlicher Umfang, Prüfungsform etc. Dieses System bietet auch die Möglichkeit, individuelle Studienverlaufspläne zu erstellen.

1.4 Wer ist Ansprechperson im Fachbereich?

Bei uns im Fachbereich ist die Ausbildungskommission für die Einführung neuer und die Weiterentwicklung der bestehenden Studiengänge verantwortlich. Der Prüfungsausschuss Informatik ist für die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen, die an anderen Universitäten oder in anderen Studiengängen erbracht wurden, zuständig.  Individuelle Studienberatung u.a. zum Studienverlauf erfolgt über die persönlich zugeordneten Studienberater.

1.5 Wie sieht es mit der Akkreditierung aus?

Eine Akkreditierung soll Qualität und Kompatibilität eines Studienganges garantierten und zur Orientierung und Transparenz beitragen. In Deutschland ist hierfür der Akkreditierungsrat zuständig. Auf dessen Liste der akkreditierten Informatik-Studiengänge  sind der Bachelor- und der Masterstudiengang Informatik der Freien Universität  aufgeführt.

1.6 Wird der Bachelorabschluss als Zugangsberechtigung zum Masterstudiengang an anderen Universitäten anerkannt?

Von Anerkennungsproblemen an anderen europäischen Universitäten, die einen vergleichbaren Bachelor-/Masterstudiengang anbieten, ist nichts bekannt.

Auf den nordamerikanischen Raum trifft dies leider nicht zu. Das entscheidende Problem scheint zu sein, dass der Bachelor an der FU (wie auch an anderen europäischen Universitäten) nach drei Jahren vergeben wird, während in Nordamerika vier Jahre erforderlich sind. Im Falle des Autors ist der Bachelor inzwischen nach langer Diskussion an der University of British Columbia ohne Einschränkungen anerkannt worden. Entscheidend dafür waren zum einen die 13-jährige Schulzeit vor dem Studium und die Tatsache, dass auf der Urkunde auch in der deutschen Version der akademische Grad mit "Bachelor of Science (B.Sc.)" angegeben wurde. Für Interessierte und Betroffene ist ferner ein Dokument mit der Argumentation verfügbar, die wahrscheinlich auch zur Anerkennung beigetragen hat.

1.7 Wie sieht es mit der Akzeptanz der neuen Studienabschlüsse in der Wirtschaft aus?

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat hierzu eine Studie mit dem Titel "Karriere mit dem Bachelor - Berufswege und Berufschancen" veröffentlicht.

1.8 Was muss ich tun, wenn ich krank bin?

Lassen Sie sich bitte vom behandelten Arzt ein begründetes Attest ausstellen. Dieses senden Sie dann als Scan an den/die entsprechenden Dozenten, um dass keine unangenehmen Konsequenzen folgen können und reichen es unverzüglich im Prüfungsbüro ein.

(Zur Info: Die Studier- und Prüfungsunfähigkeit kann nur vom Prüfungsausschuss getroffen werden und zur Urteilsfällung muss ein begründetes Attest vorliegen, von daher müssen Sie den Arzt von seiner Schweigepflicht entbinden. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder ein Attest mit dem Inhalt "studier- und prüfungsunfähig" sind unzureichend.)

2. Detailfragen zu den Studien- und Prüfungsordnungen

2.1 Wie genau errechnet sich die Note des Bachelorzeugnisses?

In §13 Abs. (7) der Satzung der allgemeinen Prüfungsangelegenheiten der FU steht: "Zur Ermittlung einer Gesamtnote für mehrere Studien- und Prüfungsleistungen werden die jeweiligen Noten mit der Zahl der zugehörigen Leistungspunkte multipliziert, dann addiert und durch die Summe der Leistungspunkte dividiert." Die aktuelle Fassung der Prüfungsordnung bezieht sich auf diese für den Fachbereich bindende Regelung.

Für die Gesamtnote auf dem Bachelorzeugnis sind die Note der Bachelorarbeit, die Note der Abschlussprüfung (Präsentation der Bachelorarbeit) sowie die Noten alle Module außer denjenigen im Bereich ABV relevant.

2.2 Kann man bestandene aber schlecht benotete Scheine wiederholen?

Wenn eine Lehrveranstaltung mit einer Klausur als Prüfungsleistung abgeschlossen wird, so gilt der erste Prüfungsversuch als Freiversuch  und kann zur Notenverbesserung im Rahmen der Nachklausur einmalig wiederholt werden. Diese Regelung gilt nicht für die Module im Nebenfach.

2.3 Wie lauten die Zulassungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang?

Seit 2.4.2012 sind neue Zugangsregelungen zum Masterstudiengang Informatik gültig. Insbesondere gelten neue Bewerbungstermine: Die Bewerbungsfrist endet für das Sommersemester am 30. November und für das Wintersemester am 31. Mai eines jeden Jahres. Wer bei Bewerbungsschluss noch nicht alle Leistungen im Bachelorstudiengang erbracht hat, kann sich mit einer 2/3-Bescheinigung bewerben, wenn die Masterarbeit angemeldet ist und alle Studien- und Prüfungsleistungen des Bachelorstudiengangs bis zum Beginn des Masterstudiums erbracht werden können.

Achtung: Für den Masterstudiengang Informatik gibt es für  höhere Fachsemester keine Zulassungsbeschränkungen. Wer im Bachelorstudiengang z.B. im Rahmen des Vertiefungsgebietes zusätzliche Module im Umfang von 13 - 30 LP absolviert, kann sich ohne vorherige Bewerbung in das zweite Fachsemester des Masterstudiengangs einschreiben.

2.4 Welche Veranstaltungen werden als "Allgemeine Berufsvorbereitende Veranstaltungen" anerkannt?

Der Fachbereich veröffentlicht mit dem aktuellen Lehrangebot eine Liste von möglichen Veranstaltungen. Diese werden durch die Abkürzung ABV gekennzeichnet. Desweiteren bietet die FU für alle Studierenden ein breites Angebot an ABV-Kursen an.

Als allgemeine berufsvorbereitende Veranstaltungen können vom Prüfungsausschuss Informatik auch andere Veranstaltungen anerkannt werden.  Beispiele dafür sind:

  • "Wirtschaftsenglisch: Writing Skills" vom FB Wirtschaftswissenschaften der FU
  • "Chinesisch für Anfänger" vom Institut für Interkulturelle Kommunikation

2.5 Wie könnte beispielsweise ein Bachelorstudium aussehen?

Als Anhaltspunkt für die Organisation der Bachelorstudiums kann der Exemplarische Studienverlaufsplan aus der Studienordnung dienen.

2.6 Eine im exemplarischen Studienplan genannte Vorlesung  gibt es nicht.

Wenn der Fachbereich das Lehrangebot aktualisiert (s.Punkt 1.3), dann wird zugleich eine Umstellungstabelle veröffentlicht, aus der ersichtlich ist, welche Veranstaltungen anstelle bisheriger, nicht mehr angebotener Veranstaltungen treten.

2.7 Was hat man sich unter einer Bachelorarbeit vorzustellen?

Eine Bachelorarbeit kann folgende Formen haben:

  • ein gut ausgearbeiteter Proseminarvortrag

  • eine Implementierung mit guter Dokumentation und Beschreibung der Zielsetzung, der Methoden und des Gebrauchs.

Die Bachelorarbeit entspricht in wissenschaftlicher Tiefe und Form einer Studien- oder Projektarbeit, wie sie im Diplomstudiengang möglich ist. Zur Orientierung machen einige Arbeitsgruppen und die Fachbereichsbibliothek  exemplarische Bachelorarbeiten zugänglich.

2.8 Wie genau errechnet sich die Note des Masterzeugnisses?

Unter http://page.mi.fu-berlin.de/~wittenbu/cgi-bin/master.cgi befindet sich ein CGI-Script, das überprüft, ob alle Vorraussetzungen erfüllt sind, und anhand der vorhandenen Scheine die Note optimiert.

2.9 Werden alle eingebrachten Lehrveranstaltungen namentlich auf dem Bachelor- bzw. Masterzeugnis aufgeführt?

Jedem Zeugnis wird eine Notenübersicht (Transskript) beigefügt, auf der alle Einzelnoten aufgeführt sind..


3. Übergangsregelungen beim Wechsel zum Bachelor-/Masterstudiengang

3.1 Wie läuft ein Wechsel vom Diplom- zum Bachelorstudiengang ab?

Der Wechsel des Studiengangs erfolgt bei der Rückmeldung oder bis kurz vor Semesterbeginn, bei der der neue Studiengang studiert werden soll. Dieser Rückmeldung ist der Einstufungsbescheid des Prüfungsausschusses beizufügen, aus dem auf Basis der bisher erbrachten Leistungen die Fachsemesteranzahl für den neuen Studiengang hervorgeht.

3.2 Wie errechnet sich die Fachsemesteranzahl auf dem Einstufungsbescheid?

Die auf dem Einstufungsbescheid angegebene Fachsemesteranzahl richtet sich nach den bereits erbrachten Leistungspunkten (LP). Mit 13 LP wird man in das zweite Fachsemester eingestuft, für jede weiteren 30 LP ein Fachsemester höher.

3.3 Wie lange muss man im Bachelorstudiengang sein, bevor man den Abschluss erhalten kann?

Da erwünscht ist, dass Wechsel und auch Abschluss kurzfristig möglich sind, sind hier keine besonderen Anforderungen zu erfüllen.

3.4 Kann man sich  bereits geleistete Praktika als Berufspraktikum anrechnen lassen?

Das kann in bestimmten Fällen möglich sein. Lesen Sie zunächst die Informationen zum Berufspraktikum und wenden sich ggf. danach an den  Praktikumsbeauftragten der Informatik.

3.5 Welche Leistungen aus bisherigen Informatik-Studiengängen (Leistungsnachweise, Teilprüfungen) müssen notwendig beim Übergang zum Bachelor-Studiengang für eine Anerkennung berücksichtigt werden?

Erfolgreiche Teilprüfungen müssen zur Anerkennung gemeldet werden und ersetzen dann alle Leistungsnachweise über Veranstaltungen, deren Inhalt im Fachgebiet der jeweiligen Prüfung geprüft wird, mit der Note der Prüfung. Abweichend davon braucht die Teilprüfung nicht gemeldet zu werden, wenn schon alle der eben genannten Leistungsnachweise vorliegen, also z.B. ALP 1, 2 und 3 neben der ALP-Teilprüfung.

Misslungene Versuche zum Erwerb eines Leistungsnachweises in einem bisherigen Informatik-Studiengang werden im Bachelor-Studiengang Informatik nicht berücksichtigt, ebenso nicht bestandene Teilprüfungen.

Gelungene Leistungsnachweise müssen nicht notwendig zur Anerkennung eingereicht werden (können also durch Wiederholung der gesamten Veranstaltung verbessert werden).

3.6 Welche Anforderungen gelten für das Nebenfach?

Im Bachelorstudiengang wird ein Nebenfach gewählt und im Umfang von 13-22 Leistungspunkten studiert. Das Nebenfach ergänzt sich mit dem Vertiefungsgebiet auf insgesamt 30 Leistungspunkte. Einige Nebenfächer sind in der Studienordnung zusammen mit den darin wählbaren Modulen aufgeführt. Wer ein anderes Fach als Nebenfach wählen möchte, kann sich zunächst über die Nebenfach-Infos im Netz informieren. Auskünfte erteilt auch das Prüfungsbüro, ggf. ist zusätzlich eine Studienberatung in dem entsprechenden Fachbereich in Anspruch nehmen.

3.7 Wieviele Leistungspunkte ergeben sich aus älteren Veranstaltungen, bei denen dies auf den Scheinen noch nicht vermerkt ist?

Bei Vorlesungen mit Übungen entsprechen die Leistungspunkte (LP) der Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) der Vorlesung plus die verdoppelte Anzahl der SWS der dazugehörigen Übung (z.B. 4V+2Ü -> 8LP). Bei Vorlesungen ohne Übungen erhält man für jede SWS anderthalb LP (z.B. 2V -> 3LP). Bei Seminaren, Projekten und Praktika erhält man für jede SWS zwei LP (z.B. 2S -> 4LP).