Johannes Tigges

Dissecting DOS 1.x. Details Beyond the Known Historical Parts

Betreuer: Prof. Dr. Wolfgang Mulzer
Abgabedatum: 02.02.2016

Kurzbeschreibung

IBM/MS/PC-DOS war weltweit auf Millionen von Computern für mehrere Jahrzehnte in Betrieb. Während dieser Zeit hat es die Benutzung von Computern durch Menschen stark beeinflusst, z.B. durch die 8+3 Namenskonvention für Dateinamen.
Mittlerweile wurde DOS größtenteils durch andere Betriebssysteme ersetzt. Sein Nachlass jedoch, darunter das Dateisystem FAT, ist noch sehr verbreitet. Es kann unter anderem in den Standards bekannter Hardware oder Software die viele Menschen täglich benutzen gefunden werden, z.B. SD-Karten, Smartphones oder Digitalkameras.
2014 hat das Computer History Museum (CHM) ein Archiv mit dem Quellcode der ersten beiden Versionen von DOS veröffentlicht.
Dies erlaubt es erstmals genau zu studieren, wie dieses einflussreiche Stück Software bestimmte Funktionalität umsetzt und warum es bestimmte Limitationen aufweist.

Diese Arbeit untersucht den Quellcode aus dem veröffentlichten Archiv, um zu diesem Ziel beizutragen. Es werden wenig bekannte Details zum Bootprozess des IBM PC und seiner Nachfolger, die bis zum heutigen Tag verkauft werden, präsentiert. Des weiteren werden beachtenswerte Merkmale der ersten FAT-Implementierung in DOS genauer untersucht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden hinsichtlich ihres Einflusses auf aktuelle Systeme evaluiert.

Um dies zu erreichen werden die Inhalte des vom CHM veröffentlichten Archivs zunächst in ihren Zusammenhang gesetzt was das Hardware- und das historische Umfeld angeht. Anschließend werden Auszüge des Quellcodes präsentiert und detailliert diskutiert, um dem Leser ein detaillierteres Verständnis der prägenden Konzepte von DOS zu ermöglichen.

Die Geschichte von DOS und die weite Verbreitung und Annahme seiner Konzepte dienen als erstklassiges Beispiel dafür, wie ein Prototyp, seine erwartete Lebensdauer um Jahrzehnte überschritten hat und dadurch die Nutzung von Computern durch Endanwender und Systemprogrammierer für Jahrzehnte geprägt hat.
Auch wenn DOS 1.x und 2.x tatsächlich eine sehr begrenzte Lebensdauer hatten, wurden die dort enthaltenen Konzepte und Design-Entscheidungen in ihren Nachfolgern übernommen ohne diese für das neue Einsatzgebiet erneut zu evaluieren.
Dadurch kam es zu einem de-facto Standard, der bestimmte Gebiete bis heute beeinflusst.