Tilman Blumenbach

Untersuchungen zu CP/M

Betreuer: Prof. Dr. Wolfgang Mulzer
Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
Abgabedatum: 05.05.2017

Kurzbeschreibung

Das Mitte der 1970er Jahre veröffentlichte Betriebssystem CP/M stellte zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung das erste hardwareunabhängige Mikrocomputer-Betriebssystem dar und trug maßgeblich zum Entstehen eines von Hardware-Herstellern unabhängigen Software-Marktes bei.

Diese Arbeit untersucht den Aufbau und die Struktur der ersten öffentlich verfügbaren CP/M-Version 1.3, um Einblicke in die interne Funktionsweise von CP/M zu erlangen. Dazu wird zunächst auf die von CP/M genutzte Hardware-Umgebung eingegangen, um anschließend einen detaillierten Einblick in die einzelnen CP/M-Komponenten zu geben. Insbesondere wird auf die Hardwareabstraktionsschicht und das Dateisystem von CP/M eingegangen. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird die Architektur von CP/M mit modernen Prinzipien der Betriebssystementwicklung verglichen.

Die Veröffentlichung des IBM-PCs und des MS-DOS-Betriebssystems Anfang der 1980er Jahre führte zum graduellen Niedergang von CP/M. MS-DOS war zu CP/M kompatibel, so dass im Rahmen dieser Arbeit Version 1.x von MS-DOS mit CP/M 1.3 verglichen wird, um etwaige Ähnlichkeiten oder Unterschiede zwischen beiden Systemen festzustellen. Dieser Vergleich ergibt, dass MS-DOS durchaus einige CP/M-Konzepte übernimmt, die Systemarchitektur allerdings in vielen Bereichen verbessert.

Insgesamt zeigt sich im Verlauf dieser Arbeit, dass CP/M 1.3 zwar dank der Hardwareabstraktionsschicht ein portables Betriebssystem darstellt, jedoch auf Grund von Hardware-Limitierungen und teilweise daraus resultierenden Architektur-Schwächen unter Leistungsproblemen zu leiden hat.