Inhalte und Aufbau des Masterstudienganges Bioinformatik

Es gelten die Regelungen der jeweils aktuellen Studien- und Prüfungsordnung.

Profil

  • Regelstudienzeit: 4 Semester

  • Leistungspunkte: 120

  • Unterrichtssprache: Englisch (internationaler Studiengang)
  • Studienbegleitendes Prüfungssystem

  • Akademischer Grad: Master of Science (M. Sc.)

  • Forschungsvorbereitendes Studium
  • Zulassungsbeschränkt

  • Weitere Informationen und Zugangssvoraussetzungen

 Ausbildungsziele

  • Kenntnis der wesentlichen Fragestellungen der modernen Bioinformatik sowie der zugehörigen mathematischen, informatischen und biomedizinischen Grundlagen
  • Eigenständige Analyse von Problemstellungen der Bioinformatik mittels unterschiedlicher methodischer Ansätze sowie Entwicklung von Lösungen in einem interdisziplinären Kontext
  • Befähigung zur selbständigen Forschungs- und Entwicklungstätigkeit im Bereich Bioinformatik
  • Vorbereitung auf eine fachliche Leitungsfunktion in einem entsprechenden Industriezweig bzw. auf eine weiterführende wissenschaftliche Qualifikation im Rahmen einer Promotion

Studieninhalte

Die bioinformatische Forschung in Medizin und Biowissenschaften beruht in zunehmenden Maße auf der Auswertung biologischer Massendaten. Dabei ist der Einsatz von Rechnern, verbunden mit akkuraten mathematischen Modellen und effizienten Algorithmen, unumgänglich. Aufbauend auf dem Bachelorstudiengang Bioinformatik bietet der Studiengang eine vertiefte Ausbildung in den entsprechenden Teilgebieten der Mathematik, Informatik, Biologie und Medizin. Dadurch werden die notwendigen Kompetenzen vermittlet, um relevante biologische Fragestellungen zu erkennen, dafür angemessene mathematische oder informatische Lösungen zu entwickeln und die Ergebnisse im biologischen Kontext richtig zu interpretieren.
Die Studentinnen und Studenten lernen die Inhalte und Arbeitsweise forschungsnaher Studiengebiete kennen. Neben fachlichen Kompetenzen in der Bioinformatik werden ihnen überfachliche Fähigkeiten und Schlüsselqualifikationen im Hinblick auf eine spätere Forschungstätigkeit oder Leitungsfunktion vermittelt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Biodiversität, Medizinische Bioinformatik, Netzwerkanalyse, Physiologie, Sequenzanalyse und Strukturelle Bioinformatik